ANZEIGE

Gefühl in VR: Haptisches Zubehör vom Handschuh bis zur Sexpuppe

Haptisches Zubehör lässt uns in VR fühlen.

Vom haptischen Handschuh bis zur Sexpuppe wartet die VR-Welt inzwischen mit einer ganzen Reihe von Produkten auf, die Gefühl in die virtuelle Realität bringen wollen. Welche Technologien auf welche Weise unseren Tastsinn ansprechen, zeigen wir in unserer Übersicht der vielversprechendsten haptischen Geräte.

Virtuelle Welten am eigenen Körper spüren: Das klingt ziemlich abgefahren und futuristisch. Ist es aber eigentlich gar nicht, wenn wir bedenken, dass Videospiele durch Game-Controller mit Vibrations-Funktion unsere haptische Wahrnehmung bereits seit den späten 1990ern ansprechen. Darüber hinaus war haptisches Feedback bereits im Goldenen Zeitalter der Arcade Games ein gängiges Feature bei Spiele-Automaten, besonders bei Rennspielen wie beispielsweise Segas Moto-Cross bzw. Fonz von 1976.

Zurück in die Zukunft: Virtual Reality eröffnet uns dank audiovisuellem Mittendrin-Erlebnis einen ganz neuen Zugang zu virtuellen Welten. Entsprechend versuchen VR-Tüftler neben Hör- und Sehsinn auch unseren Tastsinn stärker in die virtuelle Realität mit einzubeziehen.

Schließlich gilt in Sachen Immersion: Je mehr unsere Sinne von einer Erfahrung angesprochen werden, desto intensiver erleben wir sie. Im Folgenden findet ihr eine Übersicht haptischer Hardware und Technologien, die unser VR-Erlebnis noch immersiver machen.

Letzte Aktualisierung: Oktober 2018 durch Benjamin Hillmann

VRgluv

VR-System: Oculus Rift, HTC Vive
Hersteller: VRgluv
Releasetermin: Juni 2018
Preis: 399 Dollar
Mehr dazu bei VR-World: VRgluv: Haptischer VR-Handschuh jetzt auf Kickstarter

Der VRgluv ist einer von diversen haptischen VR-Handschuhen, die für aktuelle VR-Brillen in Entwicklung sind. Der Handschuh soll nicht nur Handbewegungen mit genauem Finger-Tracking in die virtuelle Umgebung übersetzen, sondern via Druckausübung per Exoskelett auch für haptisches Feedback sorgen. Dies wiederum ermöglicht das präzise Ertasten und Greifen von Gegenständen in der virtuellen Realität.

Ursprünglich sollte der VRgluv bereits im Dezember 2017 für Rift und Vive erscheinen, stattdessen planen die Entwickler nun im Juni 2018 die ersten Geräte auszuliefern. Was immerhin bekannt ist, ist der Preis: Die Entwickler wollen satte 399 Dollar für den Handschuh haben.

Hapto

VR-System: u.a. Oculus Rift, HTC Vive, Samsung Gear VR, Google Daydream, Google Cardboard
Hersteller: Hapto
Releasetermin: nicht bekannt
Preis: 129 Dollar
Mehr dazu bei VR-World: Hapto: VR-Controller mit haptischem Feedback angekündigt

Auch der VR-Handschuh Hapto befindet sich aktuell noch in Entwicklung. Das VR-Startup mit Sitz in Singapur verspricht realistisches Berühren, Halten oder Werfen von virtuellen Objekten bei einfacher Bedienung. Der Handschuh verfügt dafür über 20 konfigurierte Druckknöpfe, die der Hand denselben physischen Effekt bieten sollen, als würde sie einen realen Gegenstand berühren.

Darüber hinaus sind auf dem Hapto bewegungssensitive Lichtkreise verbaut, die unsere Handbewegungen einfangen. Einzelne Finger werden allerdings nicht erfasst. Hapto soll die meisten gängigen VR-Brillen unterstützen und das zu einem vergleichsweise günstigem Preis von 129 Dollar.

Forte Data Glove

VR-System: nicht bekannt
Hersteller: BeBop Sensors
Releasetermin: 2018
Preis: nicht bekannt
Mehr dazu bei VR-World: Virtual Reality: Datenhandschuh Forte Data Glove vorgestellt

Auch BeBop Sensors schickt mit dem Forte Data Glove einen VR-Handschuh ins Rennen. Der Fokus liegt dabei auf haptischem Feedback, kabellosem Betrieb sowie verlustfreier, schneller Signalübertragung. Er soll außerdem leicht und luftig daherkommen – ideal für ausgedehnte Virtual Reality-Sitzungen.

Der Forte Data Glove ist mit zehn speziellen Smart Fabric-Sensoren ausgestattet, die auf die Bewegungen unserer Finger reagieren. Sowohl Sensordaten als auch haptisches Feedback werden über Micro USB oder Bluetooth übertragen, eine Akkuladung soll rund 15 Stunden halten. Der vom Hersteller als „erschwinglich“ bezeichnete Datenhandschuh soll im Laufe des Jahres in Massenproduktion gehen.

Plexus VR Glove

VR-System: HTC Vive, Oculus Rift, Windows Mixed Reality
Hersteller: Plexus
Releasetermin: August 2018 (Dev-Kit)
Preis: 249 Dollar (Dev-Kit)
Mehr dazu bei VR-World: Plexus bringt Haptik-Handschuh für den VR-Massenmarkt

Plexus bringt einen Haptik-Handschuh für den VR-Massenmarkt. © Plexus

Plexus bringt einen Haptik-Handschuh für die breite Masse. © Plexus

Der Haptik-Handschuh von Plexus richtet sich an private VR-Nutzer. Er bietet pro Finger fünf Aktoren, die Druck auf unsere Haut ausüben und somit virtuelles Fühlen ermöglichen. Darüber hinaus ermöglichen die Sensoren der Handschuhe sehr genaues Tracking unserer Finger, da sie Bewegungen von bis zu 0,01 Grad erfassen.

Mehrere Sensoren tracken dabei nicht nur jeden einzelnen Finger, sondern sogar dessen einzelne Gelenke. Ein Entwickler-Kit des VR Glove von Plexus soll bereits im August 2018 erscheinen, Reservierungen können zudem über die offizielle Website getätigt werden.

HaptX Glove

VR-System: HTC Vive
Hersteller: HaptX
Releasetermin: 2018
Preis: nicht bekannt
Mehr dazu bei VR-World: HaptX: So soll sich der haptische VR-Handschuh anfühlen

Die Oberfläche des VR-Handschuhs von HaptX besteht aus einem “smarten” Stoff, in dem dynamisch ansteuerbare Mikrofluide und Luftpolster sowie ein integriertes Force Feedback-Exoskelett für haptische Rückmeldungen sorgen. Für präzises Tracking von Hand und Fingern zeichnet sich außerdem Magnetic Motion Tracking verantwortlich.

Beim Test des HaptX zeigte sich Venture Beat-Autor Dean Takahashi durchaus beeindruckt, allerdings ist eine Auslieferung an Endkunden aktuell nicht geplant. Freizeitparks und Spielhallen haben hingegen schon Interesse an dem VR-Handschuh geäußert, der auf Kunden aus Industrie und Gewerbe zielt.

Im Oktober 2018 hat HaptX ein offizielles Dev-Kit des VR-Handschuhs veröffentlicht, das neue Einblicke in die Fähigkeiten der Hardware ermöglicht.

EXOS Wrist & EXOS Gripper

VR-System: nicht bekannt
Hersteller: Exiii
Releasetermin: nicht bekannt
Preis: nicht bekannt
Mehr dazu bei VR-WorldVR mit Gefühl: Zwei neue Haptik-Handschuhe von Exiii

Das japanische Unternehmen Exiii arbeitet aktuell an gleich zwei haptischen VR-Geräten. Einerseits entwickelt Exiii nämlich den EXOS Wirst, ein Mischung aus Armband und Handschuh. Dieser übt mit Hilfe eines Motors Druck auf Handrücken und -innenseite aus und vermittelt so beispielsweise den Rückstoß einer virtuellen Waffe. Da Hand und Finger an sich frei bleiben, können wir den Handschuh in Kombination mit Bewegungs-Controllern benutzen.

Der zweite haptische Handschuh folgt dem Ansatz, das Gefühl beim Greifen zu simulieren. Der entsprechend betitelte EXOS Gripper fungiert im Gegensatz zum Wrist als Controller-Ersatz und lässt uns virtuelle Objekte mit einer Maul-artigen Struktur greifen. Veröffentlichungstermine oder Preise sind jedoch noch nicht unbekannt.

CLAW

VR-System: u.a. HTC Vive
Hersteller: Microsoft
Releasetermin: nicht bekannt
Preis: nicht bekannt
Mehr dazu bei VR-World: CLAW: Neuer VR-Controller bringt Gefühl in den Zeigefinger

Die Idee hinter dem haptischen VR-Controller CLAW wirkt zunächst ziemlich minimalistisch. Denn anstatt unserer gesamten Hand stimuliert CLAW durch Druckausübung und Vibration nämlich nur unseren Zeigefinger. Dies soll laut Microsoft trotzdem gefühlsechtes Greifen von virtuellen Objekten ermöglichen.

CLAW vermittelt uns über den Zeigefinger nicht nur ein Gefühl für VR-Objekte, sondern lässt uns zum Beispiel auch die Beschaffenheit von Oberflächen in VR ertasten. Auch der Widerstand beim Abdrücken einer virtuellen Waffen lässt sich mit CLAW simulieren. Der Controller existiert aktuell nur als Prototyp, an dem Forscher von Microsoft arbeiten.

Skin Stretch Instrument

VR-System: evtl. Oculus Rift 2
Hersteller: Oculus VR
Releasetermin: nicht bekannt
Preis: nicht bekannt
Mehr dazu bei VR-World: VR zum Anfassen: Oculus patentiert futuristische Haptik-Technologie

© Oculus

Mehrere Sensoren tracken die Verformung unserer Haut. © Oculus

Ein Patent von Oculus beschreibt ein sogenanntes „Skin Stretch Instrument“, das haptisches Feedback liefern soll. In anderen Worten: Oculus arbeitet eventuell an einer eigenen Form von Haptik-Handschuh. Der Nutzer kalibriert den mit speziellen Sensoren ausgestatteten Handschuh zunächst anhand eines realen Objekts, beispielsweise mit einem realen Apfel.

Die Sensoren zeichnen dabei auf, wie sich die Haut unter dem Handschuh verformt. Diese Informationen werden dann später in VR-Anwendungen genutzt und auf virtuelle Objekte übertragen. Ob das neue Haptik-Konzept allerdings seinen Weg in den Handel und damit in eine mögliche Oculus Rift 2 findet, steht aktuell noch in den Sternen.

Haptic Links

VR-System: u.a. HTC Vive
Hersteller: Microsoft
Releasetermin:
nicht bekannt
Preis:
nicht bekannt
Mehr dazu bei VR-World: 
Microsoft Haptic Links: VR-Objekte mit Controller-Erweiterung fühlen

Wer aktuell in Virtual Reality mit je einem Bewegungs-Controller in jeder Hand nach einem virtuellen Objekt greift, kennt das Problem: Wir spüren bei einem Rennspiel das virtuelle Lenkrad nicht, da unsere Hände unabhängig voneinander in der Luft schweben. Deshalb will Microsoft nun genau diese Wahrnehmung von Druck und Spannung mit elektromechanischen Verbindungsstücken für Bewegungs-Controller erzeugen.

Im Detail funktionieren die Haptic Links so: In dem Moment, in dem wir ein virtuelles Objekt in beide Hände nehmen, verfestigt sich das elastische Verbindungsstück zwischen unseren Controllern. Entsprechend entsteht der Eindruck, dass wir ein solides Objekt in den Händen halten. Aktuell experimentiert Microsoft mit verschiedenen Prototypen.

STRATOS

VR-System: nicht bekannt
Hersteller: Ultrahaptics
Releasetermin: 2018
Preis: nicht bekannt
Mehr dazu bei VR-WorldSTRATOS: AR & VR mit den eigenen Händen fühlen

Das Pad mit den Ultraschall-Wandlern erzeugt ein haptisches Feld. © Ultrahaptics

Das Pad mit den Ultraschall-Wandlern erzeugt ein haptisches Feld. © Ultrahaptics

Die STRATOS-Plattform ist eine innovative Technologie, die virtuelle Objekte mit bloßen Händen spürbar macht. STRATOS erzeugt mit Hilfe von Ultraschall-Wandlern in der Luft vor uns ein haptisches Feld, das wir mit unseren Händen erfühlen können. Anders ausgedrückt: Wir treffen mit den Fingern auf einen unsichtbaren Widerstand in der Luft.

Den virtuellen Raum mit nichts anderem als den eigenen Händen wortwörtlich greifen zu können, würde gerade in Virtual Reality die Immersion entscheidend verstärken. Wo und wie die Technik konkret Anwendung findet, muss aber die Zukunft zeigen.

Ryg

VR-System: HTC Vive, Oculus Rift, PlayStation VR, Oculus Go, Samsung Gear VR
Hersteller: Woojer
Releasetermin: November 2018
Preis: 550 Dollar (für Kickstarter-Backer)
Mehr dazu bei VR-WorldHaptische VR-Weste Ryg in Rekordzeit vorfinanziert

Die Ryg-Weste ist nicht das erste Stück Haptik-Hardware von Hersteller Woojer, was wiederum Zuversicht in die Zukunft des VR-Zubehörs weckt. Zuversichtlich haben sich derweil auch die Backer bei Kickstarter gezeigt, die 50.000 Dollar Startkapitel in nur 3 Stunden zusammen getragen haben.

Ryg verfügt über acht Motoreinheiten, die Druck auf unseren Torso bei entsprechenden Signalen aus der virtuellen Realität ausüben. Als Grundlage dafür dienen die Soundeffekte von VR-Spielen und -Erfahrungen. Bereits im November 2018 sollen die ersten Westen an die Kickstarter-Backer ausgeliefert werden. Mehr Exemplare zur Auslieferung sollen dann rund einen Monat später folgen.

Disney Force Jacket

VR-System: nicht bekannt
Hersteller: Disney
Releasetermin: nicht bekannt
Preis: nicht bekannt
Mehr dazu bei VR-WorldForce Jacket: Disney entwickelt haptische VR-Jacke

Forscher von Disney, dem MIT und der Carnegie Mellon University haben jüngst eine Jacke vorgestellt, die Virtual Reality-Anwender mit passendem haptischen Feedback versorgen soll. Das System besteht aus 26 Kammern, die über ein Vakuum und einen Kompressor zügig mit Luft gefüllt werden.

Der Luftdruck und hochfrequente Vibrationen erzeugen dabei sinnliche Wahrnehmungen am Körper des Anwenders. Noch handelt es sich bei der Force Jacket allerdings um einen frühen Prototypen. Die Technik könnte aber in Zukunft unter anderem Anwendung in Disneys Freizeitparks finden.

Hardlight VR Suit (eingestellt)

VR-System: u.a. Oculus Rift, HTC Vive
Hersteller: NullSpace VR
Releasetermin: Wird nicht mehr erscheinen
Preis: ursprünglich 299 Dollar
Mehr dazu bei VR-WorldHardlight VR: Haptik-Anzug-Hersteller NullSpace VR ist pleite

Unseren kompletten Oberkörper wollte der Hardlight VR Suit von NullSpace VR stimulieren. Über ein Dutzend Sensoren sollten einerseits dafür sorgen, dass der Anzug erkennt, wie und wohin wir uns bewegen. Anderseits sollten Vibrationspunkte das haptische Feedback aus der VR zurück an unseren Körper tragen.

Leider wurde die Produktion der Hardware wegen Geldmangel im September 2018 eingestellt.

Exoskin

VR-System: u.a. Oculus Rift
Hersteller: NeoSensory, High Fildelity
Releasetermin: Juli 2018
Preis: 399 Dollar
Mehr dazu bei VR-WorldExoskin: Haptische VR-Jacke bringt Gefühl ins Spiel

Mit der Exoskin-Jacke stimulieren High Fidelity und NeoSensory unseren Torso. © NeoSensory

Mit der Exoskin-Jacke stimulieren High Fidelity und NeoSensory unseren Torso. © NeoSensory

Mit der Exoskin-Jacke lassen uns die VR-Plattform High Fidelity und der Technologie-Hersteller NeoSensory VR am Torso spüren. Über technische Details schweigen sich die Hersteller aktuell allerdings noch aus. Venture Beat-Autor Dean Takahashi schreibt in seinem Erfahrungsbericht immerhin von „in Echtzeit übermittelten, präzisen Wahrnehmungen“.

Die Entwickler wollen VR-Nutzer mit Hilfe der Haptik-Technologie außerdem mit einer Art sechsten Sinn auszustatten. Das heißt, wir können beim Tragen der Jacke beispielsweise andere Personen in VR bereits aus der Ferne spüren. Erscheinen soll Exoskin bereits als Beta-Version im Juli 2018. Interessenten können die haptische VR-Jacke aktuell für 399 Dollar vorbestellen.

Teslasuit

VR-System: u.a. Oculus Rift
Hersteller: Teslasuit
Releasetermin: 2019
Preis: ab ca. 1.350 Euro
Mehr dazu bei VR-World: CES 2018: Teslasuit soll Ganzkörper-Feedback bringen

Der Teslasuit will uns Virtual Reality am ganzen Körper spüren lassen. Durch elektrische Impulse stimuliert der Anzug gezielt Nerven im Körper, ein Klima-Kontrollsystem macht Temperaturschwankungen zwischen 20 und 40 Grad spürbar. Umgekehrt überträgt der Teslasuit unsere Bewegungen wie ein Motion-Capture-Anzug in die virtuelle Realität. Waschbar bei 30 Grad ist das gute Stück obendrein auch noch.

Die komplexe Technik aus 46 haptischen Stimuli-Punkten, 14 Mo-Cap-Sensoren und bis zu 10 Klima-Reglern hat allerdings seinen Preis: Bis zu 2.100 Pfund (rund 2.390 Euro) werden wir für den kompletten Anzug mit voll ausgestatteter Sensortechnik berappen müssen. Eine billigere Variante mit weniger Feedback-Kanälen soll es immerhin für rund 1.200 Pfund (rund 1.350 Euro) geben. Als Erscheinungstermin nennen die Entwickler das Jahr 2019.

HoloSuit

VR-SystemHTC ViveOculus RiftWindows Mixed RealityHoloLensSamsung Gear VR
Hersteller: Kaaya Tech
Releasetermin: November 2018
Preis: ab 999 Dollar
Mehr dazu bei VR-WorldHaptischer VR-Anzug HoloSuit: Release noch 2018, Preis bekannt

Auch der HoloSuit ist ein Ganzkörperanzug, der sowohl haptisches Feedback liefert, als auch unsere Körperbewegungen in die virtuelle Realität überträgt. Laut Hersteller Kaaya Tech kommen bei der Premiumvariante HoloSuit Pro insgesamt 36 Bewegungssensorenneun Haptik-Motoren und sechs Bedien-Buttons zum Einsatz.

Zu einem kompletten Set gehören zudem ein Paar VR-Handschuhe, eine Hose mit Laschen für die Füße sowie eine Jacke mit Kopfband. Die weniger komplexe Version des HoloSuits bietet immerhin 26 Sensoren und die gleiche Zahl an Haptik-Motoren wie die Pro-Variante. Der Set-Preis der Standard-Version schlägt für Kickstarter-Backer mit 999 Dollar zu Buche, die Pro-Variante bringt es gar auf 1499 Dollar. Die ersten Anzüge sollen im November 2018 ausgeliefert werden.

Experimentelle Druckluft-Haut

VR-System: nicht bekannt
Hersteller: Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne
Releasetermin:
nicht bekannt
Preis:
nicht bekannt
Mehr dazu bei VR-World: 
Druckluft-Anzug könnte haptische VR-Technik revolutionieren

Schweizer Forscher haben eine Art haptische Haut entwickelt, die sie selber als Soft Pneumatic Actuator (SPA) bezeichnen. Das bedeutet wiederum so viel wie „weiches Druckluft-mechanisches Antriebselement“. Hinter der kryptischen Bezeichnung verbirgt sich ein Gitter kleiner Luftblasen, das zwischen zwei dünnen Lagen Silikon-Haut eingebettet ist.

Per Software-Signal wird die Menge an komprimierter Luft innerhalb der Blasen geregelt. Dadurch spüren wir beim Tragen dann entsprechend eine Berührung oder einen Treffer auf unserer Haut. Aus dem SPA-Material gefertigte Kleidungsstücke könnten die haptische Wahrnehmung von VR-Erfahrungen und -Spielen einen Schritt nach vorne bringen.

VR-Gefühl durch Gehirnstimulation

VR-System: nicht bekannt
Hersteller: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich
Releasetermin:
nicht bekannt
Preis:
Nicht bekannt
Mehr dazu bei VR-World:
Haptische VR-Wahrnehmung durch Stimulation des Gehirns

Eine Gruppe Forscher hat einen Weg zur sinnlichen Signalübermittlung entdeckt, der direkt an der Quelle ansetzt: unserem Gehirn.

Eine Gruppe Forscher hat einen Weg zur sinnlichen Signalübermittlung entdeckt, der direkt an der Quelle ansetzt: unserem Gehirn. © Unsplash

Die Wissenschaftler der Eidgenössischen Technischen Hochschulen Zürich haben ein Verfahren entwickelt, dass sich der sogenannten „Gummihand-Illusion“ bedient. Diesen Effekt haben die Forscher bei Testpersonen mit VR-Brillen reproduziert, in dem sie ihnen durch Stimulation bestimmter Hirnregionen vorgegaukelt haben, die virtuellen Hände ihrer Avatare wären Teil ihrer echten Körper.

Um die Illusion zu erzeugen, müssen die Bewegungen der virtuellen Hand allerdings exakt mit den echten Bewegungen des Probanden übereinstimmen. Bei 26 der insgesamt 32 Testpersonen hat sich der Gefühlseffekt so für die Stimulationsdauer von zwei Minuten eingestellt. Ob dieses Verfahren eines Tages in der Breite eingesetzt werden kann, muss sich allerdings erst noch zeigen.

VR-Sexpuppe

VR-System: nicht bekannt
Hersteller: CamSoda
Releasetermin: nicht bekannt
Preis: ab ca. 1.500 Dollar
Mehr dazu bei VR-WorldVR-Pornos: Virtueller Sex mit Real Dolls & Teledildonics

Webcam-Seiten-Betreiber CamSoda will mit Sexdolls und Teledildonics virtuellen Sex mit Webcam-Girls möglich machen. © RealDolls

Webcam-Seiten-Betreiber CamSoda will mit Sexdolls virtuellen Sex mit Webcam-Girls möglich machen. © RealDolls

Eine besondere Form körperlicher Aktivität will der Webcam-Seitenbetreiber CamSoda zukünftig in VR fühlbar machen. Das Unternehmen plant, virtuellen Sex via VR-Brille mit speziell gefertigten Sexpuppen zu kombinieren, damit der Nutzer den virtuellen Sexpartner nicht nur sieht und hört, sondern auch auf der eigenen Haut spürt. CamSoda möchte in Kooperation mit dem Sexspielzeug-Hersteller RealDolls so einen weiteren Schritt Richtung „echter Sex“ mit Webcam-Akteuren und Pornodarstellern gehen.

Da die Sexpuppen von RealDolls mit Preisen von mehreren tausend Euro zu Buche schlagen, bleibt die Frage, wie groß der Markt für die virtuelle Rundum-Sexerfahrung letztendlich ausfällt. Anderseits sollte man nie die wirtschaftliche Relevanz der Erotik-Industrie unterschätzen – besonders wenn es um technische Neuerungen im Entertainment-Bereich geht. Mehr zum Thema VR und Sex findet ihr in unserem ultimativen VR-Porn-Guide.

Ihr wollt mehr über die neusten Virtual-Reality-Trends abseits haptischer VR-Technik erfahren? Dann ist unser Bericht zur CES 2018 in Las Vegas genau das richtige für euch.

Was erhofft ihr euch vom Fühlen in der Virtual Reality? Welche Produkte findet ihr spannend? Schreibt uns in den Kommentaren!

3 Kommentare

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Enter Captcha Here : *

Reload Image

Teilen Sie Inhalte mit Freunden

Beim Aktivieren dieser Funktion akzeptieren Sie, dass Ihre personenbezogenen Daten (z.B. IP-Adresse, URL der besuchten Webseite, Datum und Uhrzeit Ihres Seitenbesuches) an Facebook, Google, Twitter, Pinterest, LinkedIn, Reddit oder Tumblr in ein Land außerhalb Deutschlands (z.B. USA) übermittelt und dort unter Umständen gespeichert werden. Ihr Webseitenbesuch kann so Ihrem Account in diesen Sozialen Netzwerken zugeordnet und dadurch Ihr Surfverhalten beobachtet sowie Profile erstellt werden.
X