Virtual Reality ausprobieren: Diese Titel bieten die perfekte VR-Demo

Die besten Titel fuer eine VR-Demo.

Ihr kennt das: Freunde wollen eure neue HTC Vive oder Oculus Rift testen. Aber mit welchen Spielen und Erlebnissen wird die Demo zum vollen Erfolg? Wir haben geeignete Titel zusammengetragen.

Virtual Reality hat ein Problem: Anders als Spiele, die wir an einem herkömmlichen Monitor erleben, sind VR-Erfahrungen nur sehr schwer zu vermitteln. Bilder und Videos geben den eigentlichen Wow-Effekt, die Plastizität und das greifbare 3D, überhaupt nicht adäquat wieder. Auch das geschriebene Wort kann nur begrenzt der Faszination des neuen Mediums gerecht werden.

Virtual Reality testen: So überzeugt ihr Freunde und Familie

Bleibt eigentlich nur noch der Selbstversuch. Verschiedene Händler wie MediaMarkt haben Demo-Stationen aufgebaut, an denen sich VR-Interessierte selbst ein Bild machen können. Und natürlich ist eine private Demo bei Freunden höchst empfehlenswert.

Allerdings stellt sich hier die Frage: Welche Spiele oder Erfahrung sollten wir in welcher Reihenfolge ausprobieren, damit die Demo zu einem Erfolg wird und Neulinge nicht etwa abschreckt?

Wir haben einige der besten Spiele und Erfahrungen herausgesucht und nach Kategorien geordnet, damit eine VR-Demo ruhig beginnt und sich dann langsam steigern lässt. Mit dieser Liste macht sich die Überzeugungsarbeit fast von selbst.

Hinweis: Um Dopplungen zu vermeiden, haben wir nur Spiele in diese Liste aufgenommen, die sowohl mit der HTC Vive als auch der Oculus Rift spielbar sind.

Erlebnisse

TheBlu

Plattform: Steam, Viveport, Oculus Store
Preis: 9,99 €

In drei verschiedenen Umgebungen statten wir einer fantastischen Unterwasserwelt einen Besuch ab. Durch die relativ kurzen Demo-Abschnitte eignet sich TheBlu perfekt für den Einstieg in VR: Es gibt viel zu sehen und zu staunen, die Interaktionen beschränken sich dabei auf grundlegende Dinge, die vor allem das Umsehen betreffen.

Für VR-Neulinge empfehlen wir folgende Reihenfolge der Demo-Abschnitte in TheBlu: Startet mit Reef Migration und beobachtet in Ruhe die Fische am Korallenriff. Macht dann weiter mit Whale Encounter und schaut einem Blauwal zu, wie er hautnah an euch vorbei schwimmt. Am Schluss wagt ihr euch in den Luminous Abyss, der eine Überraschung für euch bereithält.

Google Earth VR

Plattform: Steam, Oculus Store
Preis: kostenlos

Google Earth VR versetzt uns in die Lage, die gesamte Welt zu erkunden. Wir können über das Tote Meer schweben, den Eiffelturm in Paris besuchen oder uns den Central Park in New York ansehen. Das ist unglaublich beeindruckend – allerdings nur in bestimmten Entfernungen. Wer zu nah heranzoomt stellt fest, dass die Grafik aus der Nähe stark nachlässt. Detailscans der Welt in Fotoqualität werden wohl noch etwas auf sich warten lassen, aber auch so entfaltet die VR-App ihren Reiz und zeigt, was mit VR in Zukunft alles möglich werden könnte. Die App sorgt nicht nur bei VR-Neulingen für Staunen und lässt sich einfach bedienen.

Musik

Fantasynth

Plattform: Steam, Oculus Store
Preis: kostenlos

Das britische VR-Studio Hello Enjoy und der französische Electro-Künstler N’to entführen uns in eine beeindruckende virtuelle Musikwelt. Der Synthesizer-Sound begleitet uns, während wir automatisch durch die cyberpunkige Welt gleiten. Scharfe geometrische Strukturen sorgen für die Wow-Effekte. Für VR-Neulinge dürfte der recht kurze Track besonders eindrucksvoll sein.

Senza Peso

Plattform: Steam, Oculus Store
Preis: kostenlos

Neben Musikvideos bietet VR auch anderen künstlerischen Feldern eine Bühne. Senza Peso verbindet VR mit Opernmusik und Theater. Wir werden langsam durch die surreale Welt des rund siebenminütigen Clips geführt und erleben eine beeindruckende musikalische und darstellerische Leistung. Die Bildgewalt ist in VR nicht ganz so beeindruckend wie im Kurzfilm, aber die Mini-Oper beweist, dass die virtuelle Realität noch weit mehr Möglichkeiten hat und nicht nur aus Spielen besteht. Wer zum ersten Mal in VR einsteigt und Senza Peso erlebt, wird begeistert sein.

Mini-Spiele

The Lab

Plattform: Steam
Preis: kostenlos

In Valves höchsteigenem VR-Labor finden wir eine ganze Reihe hochwertiger VR-Minispiele, mit denen man bereits eine ganze Menge Zeit verbringen kann und die dem Neuling die Möglichkeiten der Virtuellen Realität näherbringen. Bogenschießen, Raumkämpfe mit Spielzeugraumschiffen, einen fantastischen Laden besuchen und vieles mehr: The Lab beeindruckt mit seiner hohen Qualität und seinem Abwechslungsreichtum.

Escape Room

Conductor

Plattform: Steam
Preis: 9,99 Euro

Ihr mögt Escape Rooms, wollt aber nicht bloß auf einen Raum beschränkt sein? Dann seid ihr bei Conductor richtig. Mit einer Dampflok, die wir eigenhändig mit Kohle befeuern und steuern müssen, fahren wir durch eine nächtliche, stilisierte Landschaft. Irgendjemand verfolgt uns mit Drohnen, die auf uns schießen und immer wieder befinden sich Hindernisse auf unserem Weg.

Beispielsweise müssen wir Brücken aktivieren oder ein kaputtes elektrisches Tor wieder reparieren, damit der Zug weiterfahren kann. Die Atmosphäre ist ebenso hervorragend gelungen, wie die Gesamtpräsentation und VR-Neulinge werden ihre helle Freude daran haben.

Verrückte Spiele

Job Simulator

Plattform: Steam, Oculus Store
Preis: 27,99 Euro / 29,99 Euro

Dieses Spiel ist eines von drei teuren VR-Spielen in dieser Liste, die aber für eine Demo wirklich lohnen. Der Job Simulator ist dabei für Neulinge in VR besonders gut geeignet, denn es geht um Chaos – und wer kann besser Chaos anrichten, als jemand, der einfach irgendwo ins kalte Wasser geworfen wird? In einer zukünftigen Welt wird Arbeit nur noch von Robotern verrichtet. Wenn dann doch mal jemand wissen will, wie Arbeit vor vielen Jahren ausgesehen hat, dann zeitigt das … nun ja, interessante Ergebnisse.

Der Gast in einem Café will Tee? Bieten wir ihm doch heißes Spülwasser an! Ein Auto braucht neue Reifen? Vielleicht eignen sich überdimensionierte Donuts! Mit allerlei Blödsinn hält uns das erfolgreiche Spiel bei Laune und dürfte auch kompletten VR-Noobs das Medium charmant nahebringen.

Shooter

Arizona Sunshine

Plattform: Steam, Viveport, Oculus Store
Preis: 39,99 Euro

Okay, nun aber mal Schluss mit den netten Spielchen. Es wird Zeit, einigen Zombies gepflegt den Moderhelm wegzuflexen. Schließlich will auch der letzte VR-Newbie mal eine virtuelle Waffe abfeuern und das splatternde Ergebnis genießen. Wir haben das ebenfalls teure Arizona Sunshine ausgewählt, weil es mit der Tradition vieler eher langweiliger Wave-Shooter bricht und eine Kampagne sowie fortlaufende Level und damit Fortschritt enthält.

Dazu kommt eine überzeugende Grafik, eine sehr gute Steuerung inklusive manuellem Nachladen und ein paar Passagen, die etwas gruselig sind. Dunkle Minen voll radioaktiver Powerzombies sind halt nichts für schwache Nerven! Arizona Sunshine zeigt, wie cool und spaßig VR-Shooter sein können und wird daher auch VR-Frischlinge überzeugen.

Action-Sport

To The Top

Plattform: Steam
Preis: 22,99 Euro

Ein richtig cooles Parcour-Spiel bietet sich für die Demo von aktiven Bewegungsspielen an: To The Top lässt uns auf eine stilisierte, minimalistische Welt los, in der wir uns mit den Bewegungscontrollern von Haltepunkt zu Haltepunkt bewegen – ähnlich wie beim Freeclimbing, nur etwas Hollywood-mäßiger.

Wir schwingen die Arme und springen damit von Haltepunkt zu Haltepunkt, hangeln und hechten und fliegen durch die Level. Das hat teilweise eine geradezu berauschende Eleganz und dürfte VR-Interessenten einen weiteren Aspekt des neuen Mediums nahebringen.

Rennspiel

Project Cars

Plattform: Steam, Oculus Store (Game of the Year Edition)
Preis: 29,99 Euro / 49,99 Euro

Rennen in VR zu fahren ist wohl eine der überzeugendsten Spielarten, um einen VR-Neuling vorn der Power des neuen Mediums zu überzeugen. Project Cars ist zwar ein teures Spiel, aber es hat einen sehr guten VR-Modus, in dem wir uns direkt auf der Strecke befinden. Das Gefühl dabei ist unglaublich realistisch – ganz besonders, wenn wir mit Lenkrad und Pedalen steuern. Dann sitzen wir gefühlt in einem echten Cockpit und jagen mit unseren Boliden der Konkurrenz davon. Oder hinterher, je nach Fahrkünsten.

Achtung: Auch wenn Project Cars eine sehr gute VR-Umsetzung ist, kann ungeübten oder anfälligen Personen auch mal etwas mulmig werden. Achtet also bitte bei einer Demo auf Anzeichen von Motion Sickness und unsere Tipps zum Umgang damit.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Zeige den nächsten MediaMarkt, um Virtual Reality hautnah zu erleben

X