Virtual Reality: 4 Emmy-Nominierungen für VR-Erfahrungen

Google Cardboard Google Daydream HTC Vive Oculus Rift Samsung Gear VR VR Erlebnisse VR Filme
Die Emmys werden alljährlich in den USA für herausragende Leistungen in Fernsehproduktionen verliehen. © Television Academy Foundation

Nur etwas über ein Jahr nach der kommerziellen Einführung von Virtual Reality kommen die ersten VR-Erfahrungen in den ganz großen Preisverleihungen an.

Der Emmy Award ist der wohl wichtigste Fernsehpreis in den USA. Er wird jährlich an die herausragendsten Produktionen sowie Schauspieler vergeben und steht auf Augenhöhe zu den Grammy Awards (Musik) oder den Oscars (Film). Die 69. Verleihung der Emmys findet in diesem Jahr am 17. September im Microsoft Theater in Los Angeles (Kalifornien, USA) statt.

VR kommt auch in den großen Preisverleihungen an

Die Nominierungen für die Emmys sind mittlerweile bekannt und es überrascht uns nicht, dass auch Virtual Reality mit insgesamt vier Nominierungen vertreten ist. Die neue Technologie eignet sich zu so viel mehr als Spielen oder einem neuen Blickwinkel auf Pornografie.

Die folgenden Erfahrungen bzw. Kurzfilme wurden für die 69. Emmy Awards nominiert:

Mr. Robot VR Experience

Elliot Alderson ist IT-Spezialist mit Persönlichkeitsstörung. © USA Network

Elliot Alderson ist IT-Spezialist mit Persönlichkeitsstörung.

In der Kategorie „Creative Achievement in Interactive Media Within a Scripted Program” sind die Macher der Mr. Robot VR Experience (USA Network, Universal Cable Productions, Here Be Dragons, Esmail Corp. & Anonymous Content) nominiert.

Wir finden: Diese Erfahrung hat definitiv einen Emmy verdient. Wir schon in unserer VR-Filmkritik konstatiert haben, schafft es Regisseur Sam Esmail, die häufig rohe Nähe eines 360-Films in einen bewegenden, homogenen und professionellen VR-Film umzuwandeln.

Dear Angelica

Die Erinnerungen einer jungen Frau an ihre Mutter werden eindrücklich in diesem Animationsfilm festgehalten.

In der Kategorie „Original Interactive Program“ ist der Kurzfilm der (mittlerweile geschlossenen) Oculus Studios nominiert. Der handgezeichnete Animationsfilm hat uns im Review absolut überzeugt. Es wird die bewegende Geschichte einer jungen Frau erzählt, die sich an ihre verstorbene Mutter erinnert.

Wir finden: Die Kombination einer emotionalen Geschichte mit außergewöhnlicher künstlerischer Leistung hat auf jeden Fall einen Emmy verdient

Mission: ISS

© Magnopus

Von der ISS aus die Erde sehen: Das geht auch ohne Astronautenkarriere via VR.

In der Kategorie „Original Interactive Program“ ist die Erfahrung Mission: ISS nominiert, in der wir die internationale Raumstation erkunden dürfen. Die Geschichte der ISS wird uns erzählt, während wir unter anderem kleine Minispiele wie Fracht-Andockmanöver durchführen.

The People’s House – Inside the White House With Barack and Michelle Obama

Mit Hilfe der virtuellen Realität in weniger reaktionäre politische Zeiten zurück: Das Weiße Haus, mit Ex-Präsident Obama.

Die auf VR spezialisierten Felix & Paul Studios sind in der Kategorie „Original Interactive Program“ für einen Emmy nominiert. Darin werden die Zuschauer auf eine persönliche Tour mit dem vormaligen Präsidenten Barack Obama und seiner Frau Michelle durch das Weiße Haus mitgenommen.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Zeige den nächsten MediaMarkt, um Virtual Reality hautnah zu erleben

X