ANZEIGE

Virtual Reality in 2018: Pimax oder HTC, Spiele oder Filme – Wo geht’s hin?

Beginnt mit dem Pimax 8K ein neuer VR-Hype-Cycle? © Pimax

Die CES im Januar ist immer ein bisschen der Gradmesser für die technischen Entwicklungen des Jahres. Was haben wir in diesem Jahr aus der Veranstaltung gelernt und wie könnte sich VR in 2018 entwickeln?

In diesem Artikel erfahrt ihr:

  • Wie es um 4K-Displays bestellt ist
  • Warum der VR-Fortschritt 2018 an Pimax und HTC gemessen werden kann
  • Was Oculus plant
  • Wieso VR-Inhalte abseits von Spielen wichtiger werden
  • Warum VR noch Zeit braucht, bis es unseren Erwartungen entspricht

Fehlende Inhalte waren im letzten Jahr ein echtes Problem für Virtual Reality. Ende 2017 gab es dann ein ziemliches Hoch für VR-Enthusiasten: Die Blockbuster Skyrim VR, Doom VFR, Fallout 4 VR und L.A. Noire: The VR Case Files  sorgten nach Resident Evil 7 VR endlich wieder für die Umsetzung namhafter Spielwelten.

Gerade die beeindruckenden und riesigen Spielwelten von Fallout 4 VR und Skyrim VR haben für langfristige Motivation  und Unterhaltung gesorgt. Während aber für 2018 bislang noch keine Blockbuster für VR angekündigt wurden und nur die PlayStation VR mit einer Verdopplung der erhältlichen VR-Titel wirbt, droht erneut eine Saure-Gurken-Zeit für VR-Spiele. Könnte dieses Jahr stattdessen das Jahr der VR-Hardware werden? Welche Impulse hat die  Elektronik-Messe CES in diesem Jahr für die Branche gebracht? Wir liefern euch eine ausführliche Einschätzung und den Ausblick auf Virtual Reality in 2018.

Rückblick: Inhalte schlagen Hardware in 2017

Die CES in Las Vegas ist immer ein guter Gradmesser für den technologischen Fortschritt eines Jahres. Auf der CES 2017 blieben bis auf Wireless VR (beispielsweise von TPCast), den Vive Deluxe Audio Strap und die Vive Tracker die großen Ankündigungen aus. Im Verlauf des Jahres gab es dann noch einige nette Spekulationen und Gerüchte um neue Versionen von HTC Vive, Oculus Rift & PSVR.

Insgesamt sind bislang acht VR-Brillen für Windows Mixed Reality angekündigt.

Windows Mixed Reality: Superschnelle Installation und komfortables Inside-Out-Tracking, aber wir haben noch nicht den Eindruck, dass die Hersteller an ihre Produkte glauben.

Dazu startete Microsoft seine Windows Mixed Reality-Plattform, allerdings blieb es bei einer ziemlich halbherzigen Einführung der Headsets sowie komplett fehlenden außerordentlichen Inhalten. Dass die PR-Firmen der Hersteller von Windows Mixed Reality-Headsets keine Test-Geräte für Fachredaktionen haben und dass die beste VR-Brille im Aufgebot, die Samsung Odyssey, gar nicht erst in Europa vertrieben wird, spricht Bände über den Glauben an das eigene Produkt.

Außerdem stampfte Intel das vielversprechende, autarke VR-Headset Project Alloy ein und HTC trat vom Daydream-Deal mit Google zurück: Es sollte doch keine mobile VR-Brille von HTC für Googles VR-Plattform geben. Gleichzeitig drängte Ende des Jahres Pimax mit Macht auf den Plan: Eine mit über vier Millionen Dollar sehr erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne kündigte die eierlegende Wollmilchsau der VR-Headsets an. 4K-Displays und 200 Grad Sichtfeld sowie allerlei Module ließen die Herzen der VR-Enthusiasten höher schlagen.

VR 2018: Die Jagd nach dem 4K-Display?

Darauf lässt sich in 2018 doch aufbauen, oder? Wir selbst haben uns von den Pimax’schen Ambitionen anstecken lassen und prognostizierten für die CES 2018 die Ankündigung der 4K-Version der HTC Vive. Wie sich herausstellte, eine Fehleinschätzung, die wir im Nachhinein bedauern. Denn es hat einen Grund, warum die auf der CES angekündigte HTC Vive Pro „nur“ ein Zwischenschritt ist und „nur“ eine Auflösung von 1.440 x 1.600 Pixel pro Auge aufweist.

Pimax hat neben der Tatsache, dass ihre VR-Brillen „nur“ hochskaliertes 4K bieten (2.560 x 1.440 Pixel ist das Eingangssignal, das dann auf 3.840 × 2.160 Pixel hochgerechnet wird) mit Problemen bei der Bildwiederholungsrate zu kämpfen. Außerdem wird in Anspielberichten von Spiegelungen und Verzerrungen an den Rändern der großen Displays berichtet. Auch das Tracking ist offenbar noch nicht ganz fertig. Neuer Auslieferungstermin an die Unterstützer ist das zweite Quartal 2018, bis dahin sollen alle Probleme ausgeräumt sein. Vorher soll mit dem „M1“ ein weiteres Vorserienmodell getestet werden.

Pimax oder HTC Vive Pro?

Wenn wir uns anschauen, welche Masse an Pixeln für die Darstellung von 4K benötigt und welche Rechenleistung für eine hohe Bildwiederholungsrate in diesem Bereich benötigt wird (zumal bei einem solch enormen Sichtfeld), sind die Probleme nicht überraschend. Die Frage lautet also: Kann Pimax am Ende eine VR-Erfahrung liefern, die so stabil ist wie die HTC Vive oder Oculus Rift, aber die VR-Messlatte wie versprochen erheblich höher hängt? Wir sind aktuell aufgrund der Anspielberichte noch skeptisch – aber schön wäre es. Nur müssen wir abwarten, bis Pimax ein finales Gerät vorstellt, denn das gibt es noch nicht.

Wann ist das Pimax 8K wirklich bereit für die Endkunden?

Wann ist das Pimax 8K wirklich bereit für die Endkunden?

Während Pimax also direkt All In geht, setzt HTC mit der Vive Pro auf eine Politik der kleinen Schritte. Offenbar ist man beim taiwanesischen Technologiekonzern noch nicht davon überzeugt, dass 4K für Virtual Reality vernünftig umsetzbar ist. Zwar hatte Samsung schon im letzten Jahr Displays mit sehr hoher Auflösung gezeigt, aber die sind offenbar noch nicht serienreif oder es hapert an anderen Stellen. HTC bezieht (wie viele andere Hersteller auch) seine Displays von Samsung, so auch für die HTC Vive Pro. Dabei soll sich – ähnlich wie bei der Samsung Odyssey – die Bildklarheit der HTC Vive Pro deutlich positiv entwickelt haben und der Fliegengittereffekt stark verringert worden sein.

Die HTC Vive Pro soll als Upgradeversion (Headset-Only) schon im ersten Quartal 2018 erscheinen. Mit den neuen Lighthouse-Sensoren und verbesserten Bewegungs-Controllern ist der offizielle Verkaufsstart aber auch erst im zweiten Quartal 2018 geplant. Hier stellt sich auch die Preisfrage: Wird die HTC Vive Pro wieder ein erheblich teureres Produkt, als andere Headsets? Sollte es deutlich über den Preisen der aktuellen Vive liegen, könnte Pimax als großer Gewinner aus diesem Duell hervorgehen – wenn sie die technischen Probleme in den Griff kriegen.

Ist mobiles VR die Lösung?

Ob unsere Erwartungshaltung bezüglich des technischen Fortschritts von VR-Brillen zu groß ist, wird sich in diesem Jahr zeigen – und es hängt an Pimax, den Beweis anzutreten, dass ihre Versprechen technisch realisierbar sind. Kein anderer Hersteller hat sich diesbezüglich derartig aus dem Fenster gelehnt. Und was macht eigentlich Oculus in der Zwischenzeit?

Mit der Oculus Go will Facebook die breite Masse ansprechen.

Mit der Oculus Go will Facebook die breite Masse ansprechen.

Die Facebook-Tochter scheint aktuell ganz zufrieden mit der Oculus Rift und dem niedrigen Preis des VR-Headsets. Zudem verkaufen sich ihre Exklusivproduktionen wie Lone Echo wohl recht gut. Der VR-Hersteller konzentriert sich offiziell derzeit auf die Veröffentlichung der Oculus Go, einer mobilen Standalone-VR-Brille, die die Lücke zwischen Smartphone-basiertem VR (beispielsweise Gear VR) und PC-basiertem High-End-VR (auch preislich) schließen soll. Gleichzeitig arbeitet Oculus noch am leistungsfähigeren Santa Cruz-Headset, das ebenfalls völlig autark ist. Noch ist nicht ganz klar, wie leistungsfähig diese Brille sein wird und welche Anwendungen damit möglich sind. Allerdings wird sie wohl erheblich teurer sein, als die Oculus Go.

Ob mobiles VR wirklich der Schritt in den Massenmarkt für VR ist, wagen wir derzeit zu bezweifeln. Denkbar wäre es, dass Brillen wie die Oculus Go, Vive Focus oder Lenovo Mirage Solo vor allem für VR-Erfahrungen oder VR-Filme eine sehr gute Wahl sind. Dabei hängt aber auch viel an der Qualität und den vorhandenen Inhalten. Ist beides schon ausreichend vorhanden? Qualitativ liegt das Display der Oculus Go mit 2.560 x 1.440 Pixeln über der Rift, allerdings längst nicht so deutlich, dass wir beeindruckt wären. Zumal Kopin mit dem Prototypen Elf VR auf der CES 2018 ein Brillen-Modell vorgestellt hat, dass nicht nur einen extrem kleinen Formfaktor hat, sondern auch eine Auflösung von satten 2.048 x 2048 Pixeln. Sind Oculus Go und Mirage Solo schon bei Release veraltet?

Oculus belässt es aber nicht bei mobilem VR. Wie Jason Rubin deutlich machte, bleibt die Rift das Flaggschiff des Unternehmens. 2018 sollen mehrere Multi-Millionen-Dollar-Spiele für die High-End-VR-Brille kommen. Darüber hinaus investiert Oculus kräftig in neue Mitarbeiter: Über 400 Stellen sind derzeit ausgeschrieben. Offenbar hat Oculus große Pläne für 2018.

Inhalte abseits von VR-Spielen werden wichtiger

In puncto Inhalte für VR-Headsets geht sicherlich noch sehr viel mehr. Aber hier scheint sich auf dem Markt einiges zu tun, wie die CES 2018 gezeigt hat. Nicht nur Oculus setzt immer mehr auf Inhalte, die auch für Nicht-Gamer interessant sind. Schließlich ist Virtual Reality sehr viel mehr, als Shooter oder Puzzlespiele. Tolle 360-Filme wie die Mr. Robot VR Experience lassen uns direkt in ein TV Serien-Universum eintauchen. Son of Jaguar zeigt sogar, wie wir uns in einem Animations-Kurzfilm für VR frei bewegen können.

VR-Filme und 360-Formate werden immer populärer. So kündigte der Bezahlsender Sky an, VR-Inhalte in Zusammenarbeit mit der VR-Film-Plattform Jaunt entwickeln zu wollen. Und auch NextVR, Anbieter von VR-Streaming-Inhalten (beispielsweise Sportveranstaltungen) möchte 2018 Angebot und Qualität deutlich steigern. Richtig überraschend war auf der CES allerdings das enorme Engagement von Intel im VR-Bereich.

Intels True View Kameras erlauben ganze neue Perspektiven.

Intels True View Kameras erlauben ganze neue Perspektiven – unter anderem in Live-Übertragungen.

Die Pressekonferenz des Chipherstellers drehte sich überwiegend um Virtual Reality. Nein, Project Alloy wird nicht wiederbelebt. Intel konzentriert sich stattdessen vor allem auf Inhalte für VR, insbesondere  Livestreams von Events mit Intel True VR (beispielsweise die olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea), aber auch auf die Förderung der VR-Film-Technik im Allgemeinen. Zu diesem Zweck hat Intel ein riesiges VR-Studio gebaut, in dem mit neuesten technischen Errungenschaften beeindruckende VR-Erfahrungen und -Filme geschaffen werden sollen.

5K True View-Kameras sorgen dafür, dass der Zuschauer selbst seinen Blickwinkel bestimmen und sogar in VR-Szenen „herumlaufen“ kann. Das renommierte Filmstudio Paramount Pictures  wird diese Technologie in künftigen Produktionen verwenden.

Virtual Reality: Entwicklungsprozess wird dauern

VR-Filme (und nicht bloß die Erwachsenen-Filme!) werden den Durchbruch für Virtual Reality bringen, davon sind wir überzeugt. Allerdings wird das nicht in diesem Jahr passieren, auch wenn mit Ready Player One das VR-Thema bald auf die große Kinoleinwand kommt. Überhaupt ist die Entwicklung von VR ein langsamer Prozess, der kaum mit unseren persönlichen Wünschen und Erwartungen Schritt halten kann.

Der HaptX Glove bietet dank innovativer Technologie sowohl haptisches als auch Force Feedback.

Der HaptX Glove bietet dank innovativer Technologie sowohl haptisches als auch Force Feedback.

Schauen wir uns nur mal die Entwicklung des Smartphones an: In den 90er Jahren rannten wir mit Handys herum, die die Größe eines Backsteins hatten. 20 Jahre (nicht zwei!) später tragen wir kleine Hochleistungs-Computer in der Hosentasche, bei denen Telefonieren schon lange nicht mehr Hauptzweck ist.

Es wird noch eine Weile dauern, bis VR im Massenmarkt ankommt. Die Einschätzung von Facebook-Chef Marc Zuckerberg von rund zehn Jahren bis zum vollständigen Durchbruch halten wir für realistisch. Aber auf dem Weg dahin wird die Technologie schon jetzt, schon in diesem Jahr große Fortschritte machen. Neue Wireless VR Adapter werden verbesserte (und hoffentlich auch billigere) Möglichkeiten bringen, die VR-Brillen von lästigen Kabelstrippen zu befreien. Neue Eingabemöglichkeiten wie die Valve Knuckles oder die Datenhandschuhe von HaptX werden die Immersion von VR deutlich verbessern. Und auch die Display-Technik wird sich dieses Jahr sicherlich noch um einiges weiterentwickeln.

Fazit

Das Jahr 2018 wird vor allem auf der technischen Seite interessant. Wer macht das Rennen: Pimax mit seinem ambitionierten Headset oder die HTC Vive 1.5, die HTC Vive Pro? Hat Oculus vielleicht schon ein neues Headset in Planung und wird es dieses Jahr ankündigen? Was ist aus der VR-Brille UltraGear von LG geworden? Findet Kopin Partner, die ihre vielversprechende VR-Brille Elf VR bauen? Wie gut wird Vive Wireless und sinken die Preise für VR-Headsets noch weiter? Was hat Sony mit seinem erfolgreichen PSVR-Headset vor?

Das sind spannende Fragen, die wir hier bei VR-World natürlich zu beantworten versuchen. Auch die VR-Spiele werden uns begleiten, vielleicht sehen wir ja dieses Jahr endlich die angekündigten VR-Spiele von Valve. Aber wir werden noch einen langen Atem brauchen, bis Virtual Reality da ist, wo wir es gerne sehen würden. Dass es irgendwann dort ankommt, davon sind wir allerdings überzeugt.

Wie seht ihr das? Ist der Lärm um 4K in VR eurer Meinung nach verfrüht? Wird sich VR durchsetzen und wenn ja, wie sehr? Sagt es uns in den Kommentaren!

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Enter Captcha Here : *

Reload Image

Teilen Sie Inhalte mit Freunden

Beim Aktivieren dieser Funktion akzeptieren Sie, dass Ihre personenbezogenen Daten (z.B. IP-Adresse, URL der besuchten Webseite, Datum und Uhrzeit Ihres Seitenbesuches) an Facebook, Google, Twitter, Pinterest, LinkedIn, Reddit oder Tumblr in ein Land außerhalb Deutschlands (z.B. USA) übermittelt und dort unter Umständen gespeichert werden. Ihr Webseitenbesuch kann so Ihrem Account in diesen Sozialen Netzwerken zugeordnet und dadurch Ihr Surfverhalten beobachtet sowie Profile erstellt werden.
X
×
Liebe Leser,
VR-World und GameZ machen gemeinsame Sache! Ab sofort findet ihr aktuelle Artikel und News zum Thema Virtual Reality auf GameZ.de. Die bisherigen Inhalte der VR-World bleiben euch hier allerdings erhalten und ihr könnt weiter darin stöbern. Wir freuen uns darauf, euch auf GameZ.de begrüßen zu dürfen.

Euer Team der VR-World
Weiter zu GameZ.de