Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst! Das Video und somit die Verbindung zu YouTube werden erst nach einem Klick auf "Video aktivieren" freigeschaltet. Beim Aktivieren werden Daten an YouTube bzw. Google gesendet und dort unter Umständen gespeichert. Details entnehmen Sie bitten den Datenschutzbestimmungen von Google unter https://policies.google.com/privacy

The Wizards

HTC Vive Oculus Rift Spiele VR-Reviews Windows MR
9

VR-World Rating

9.6

VR-User

The Wizards im Test: It's magic!

Direkt zum Fazit

Einmal magische Kräfte besitzen – ein Wunsch, der in der realen Welt wohl den meisten verwehrt bleiben wird. Anders sieht das in VR aus: In The Wizards werden wir dank VR-Headset und Bewegungscontroller zum mächtigen Hexenmeister. Ein magisches Erlebnis oder eher ein fauler Zauber?

Virtual Reality ist auf den ersten Blick vor allem ein (audio)visuelles Erlebnis. Wirklich gute VR-Erfahrungen schaffen es aber, das Mittendrin-Gefühl durch clevere Gameplay-Mechaniken noch intensiver zu machen. The Wizards ist so ein Spiel, das uns komplett in eine mystische Welt abtauchen lässt.

Magische Steuerung

Das liegt nicht zuletzt an der gelungenen Bewegungssteuerung. Die Entwickler haben hier offensichtlich viel Zeit darauf verwendet, ein Steuerungskonzept zu finden, das nicht nur gut funktioniert, sondern dem Spieler auch das Gefühl gibt, tatsächlich selbst zu zaubern. Und genau das hat die Softwareschmiede Carbon Studio mit The Wizards erreicht.

Doch zunächst zu den Grundlagen: In The Wizards bewegen wir uns ähnlich wie im ebenfalls hervorragend steuerbaren Sairento VR mit einer Mischung aus freier Bewegung und Teleportation fort.

Allerdings können wir uns hier nicht ständig wild hin und her teleportieren. Wenn wir uns im Kampf befinden, verkürzt das Spiel die mögliche Teleport-Distanz mit jedem aufeinanderfolgenden Warp. Dadurch müssen wir uns Konfrontationen stellen und uns taktisch klug positionieren, um nicht von den Gegnerhorden überwältigt zu werden.

Zaubern mit den eigenen Händen

Die bestehen genretypisch aus Kreaturen wie Orks, Goblins, Schattenzauberern und anderen mystischen Unholden. Wir selbst stehen diesen fiesen Schergen natürlich nicht wehrlos gegenüber, sondern können auf ein ganzes Arsenal an magischen Kräften zurückgreifen. Darunter befinden sich unter anderem verschiedene Varianten von Feuerbällen, arkane Geschosse, ein magisches Schild sowie ein Frostbogen, der Pfeile aus Eis verschießt.

Das klingt jetzt vielleicht gar nicht so besonders besonders – ist es aber. Denn wir nutzen unsere Zauberkräfte nicht einfach per Knopfdruck, sondern müssen sie im wahrsten Sinne des Wortes per Gestensteuerung erst heraufbeschwören und im zweiten Schritt abfeuern. Jeder Zauber ist an eine spezifische Geste gebunden, die wir entweder mit der rechten oder linken Hand bzw. beidhändig ausführen müssen.

Auch dank des gelungenen Tutorial-Levels, in dem uns unser Lehrmeister neue Zaubersprüche vorführt und in das wir zum Üben beliebig oft zurückkehren können, geht das schnell in Fleisch und Blut über. Und wenn wir dann im Spiel selbst mit beiden Händen Kettenblitze beschwören, um dann wie einst Imperator Palpatine unsere Gegner zu grillen, werden wir das Grinsen unter unserer VR-Brille kaum noch los.

Gelungene Fantasy-Story

Genauso gelungen wie die Bewegungssteuerung ist die Spielwelt von The Wizards. Im Hauptspiel stehen uns zwei Spielmodi zur Verfügung: Ein Arena-Modus, in dem wir endlosen Gegnerwellen gegenüberstehen und gleichzeitig Kristalle zerstören müssen, um den Highscore zu knacken und ein Storymodus.

So sieht unser VR-Zuhause in The Wizards aus.

So sieht unser VR-Zuhause in The Wizards aus.

Letzterer ist zweifelsohne das Highlight des Spiels. Die Geschichte von The Wizards führt uns durch linear aufgebaute, aber glaubhaft inszenierte Level, während uns unser Lehrmeister mir Rat und Witz im Ohr liegt. Er versorgt uns mit Hintergrundinformationen und treibt damit auch die Story voran.

In den einzelnen Missionen stoßen wir nicht nur auf Gegner, sondern auch auf kleine Rätsel sowie verschiedene Sammelobjekte. Es lohnt sich durchaus, aktiv nach diesen zu suchen: Sie schalten nämlich Modifikatoren frei, mit denen wir zum Beispiel das Spiel schwerer machen können.

Diese Sammelkarten sind in der Spielwelt versteckt und schalten Modifikatoren frei.

Diese Sammelkarten sind in der Spielwelt versteckt und schalten Modifikatoren frei.

Nur durch diese Modifikationen können wir in jedem Level die Punktzahl erreichen, die uns am Ende die meisten Upgrade-Punkte beschert, mit denen wir unsere Zauber verbessern können. Das erhöht auch den Wiederspielwert – wir haben einige Missionen bewusst mehrfach in Angriff genommen, um so viel wie möglich freizuschalten.

Überzeugende Technik

Denn je stärker wir sind, desto leichter tun wir uns gegen die mächtigen und teils gigantischen Bossgegner, von denen es in The Wizards mehrere gibt. Diese Kämpfe verlangen uns nicht selten alles ab und bringen uns ordentlich ins Schwitzen. Wie wild werfen wir mit Feuerbällen um uns, blocken und reflektieren Projektile, weichen Schlägen aus und versuchen, uns richtig zu positionieren.

Dass das Ganze ein Riesenspaß ist, liegt an mehreren Faktoren. Das Tracking ist meist ausgezeichnet, selten kommt es allerdings vor, dass wir einen anderen Zauber heraufbeschwören, als wir eigentlich wollen. Das möchten wir aber nicht zwingend dem Spiel ankreiden – es kann durchaus sein, das wir im Eifer des Gefechts die Gesten nicht immer gut genug ausführen.

Audiovisuell überzeugt das Spiel ebenfalls. Die Level sind detail- und abwechslungsreich, das Spiel läuft auch auf höchster Detailstufe flüssig. Auf störende Bugs trafen wir während unseres Fantasy-Abenteuers kein einziges Mal das ist heutzutage leider auch nicht selbstverständlich.

Nicht nur der Drachen-Boss kann mit Feuerbällen um sich wüten.

Nicht nur der Drachen-Boss kann mit Feuerbällen um sich wüten.

Einzig für das HUD hätten wir uns mehr Einstellungsmöglichkeiten gewünscht – selbst wenn es nur zum Teil aktiviert ist, klebt es recht prominent im Sichtfeld und stört damit die Immersion. Allerdings könnt ihr The Wizards auch ohne eingeblendetes Nutzer-Interface ohne Probleme spielen.

Und genau das solltet ihr tun, wenn ihr:

  • keinen Magier spielen, sondern einer sein wollt.
  • ein Spiel mit Bewegungssteuerung sucht, bei dem ihr euch tatsächlich bewegen müsst.
  • ein fantastisches VR-Spiel mit unverbrauchtem Gameplay sucht.

The Wizards ist nur dann nicht das richtige Spiel für euch wenn ihr:

  • absolut keine Lust auf Zauberei und Fantasy habt.
  • unbedingt einen Mehrspielermodus braucht.
  • absolute Bewegungsmuffel seid.

Das Virtual Reality-Action-Adventure The Wizards erhaltet ihr für:

Das ist gut

  • Innovative, toll umgesetzte Bewegungssteuerung
  • Starke Kampagne
  • Spektakuläre Bosskämpfe
  • Hoher Wiederspielwert

Das geht besser

  • HUD nicht ideal

Fazit

Ehrlich gesagt, hatte ich mir von The Wizards nicht viel erwartet, was auch daran liegt, dass ich selbst kein großer Fan von Fantasy und Magie bin. Aber was Carbon Studio hier auf die Beine gestellt hat, hat sogar mich direkt verzaubert. Die tolle Roomscale-Bewegungssteuerung sorgt für ein Spielerlebnis, das einzigartig im VR-Bereich ist. Klar, VR-Shooter machen auch Spaß – aber bei The Wizards bin ich noch viel mehr Teil der Action, weil ich eben nicht nur den Abzug drücken muss. Auch die überaus gelungene Kampagne hat mich positiv überrascht. Ich kann nur jedem Besitzer eines kompatiblen Headsets dringend empfehlen, diesem Spiel eine Chance zu geben: Es lohnt sich!
9

VR-World Rating

Gameplay: 9
Immersion: 9
Steuerung: 9
Grafik: 9
Sound: 8
Umfang: 8
Zum Anfang

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Teilen Sie Inhalte mit Freunden

Beim Aktivieren dieser Funktion akzeptieren Sie, dass Ihre personenbezogenen Daten (z.B. IP-Adresse, URL der besuchten Webseite, Datum und Uhrzeit Ihres Seitenbesuches) an Facebook, Google, Twitter, Pinterest, LinkedIn, Reddit oder Tumblr in ein Land außerhalb Deutschlands (z.B. USA) übermittelt und dort unter Umständen gespeichert werden. Ihr Webseitenbesuch kann so Ihrem Account in diesen Sozialen Netzwerken zugeordnet und dadurch Ihr Surfverhalten beobachtet sowie Profile erstellt werden.
X