The FOO Show featuring Will Smith

Erlebnisse HTC Vive Oculus Rift
8

VR-World Rating

8.5

VR-User

Thomas Gottschalk VR

The FOO Show stellt euch nicht nur in Interviews die Entwicklern bekannter Videospiele vor, sondern versetzt euch sogar in die nachgebauten, interaktiven virtuellen Schauplätze der besprochenen Spiele.

Kurz und knapp: The FOO Show ist eine Talk-Show. Euer Moderator ist Will Smith (Nein! Nicht DER Will Smith) und seine Gäste sind Entwickler von Videospielen – und ihr. Die ganze Quatscherei findet zum einem im virtuellen Studio der FOO Show und zum anderen in den nachgebauten Schauplätzen einzelner Videospiele statt.

Mit VR für VR

Will Smith und sein Team verwenden dabei nicht nur VR-Headsets wie die Oculus Rift oder die HTC Vive, um euch Teil der FOO Show werden zu lassen, sondern auch zur Aufnahme. Diese findet ebenfalls komplett in der virtuellen Realität statt. Beide Gesprächspartner, obschon sie sich im gleichen physischen Raum befinden, tragen eine HTC Vive. Durch Speichern der Tracking-Parameter wird die Darbietung sozusagen aufgezeichnet.

Wenn ihr euch dann eine Episode von der FOO Show anschaut, werden diese Daten wieder abgespult und um euch herum geschieht die Talk-Show. Dank VR habt ihr nicht das Gefühl, Zuschauer zu sein, stattdessen fühlt ihr euch mehr wie ein stiller Beobachter. Ihr teleportiert euch, während die anderen virtuellen Gestalten sich unterhalten, in der Kulisse herum, betrachtet Gegenstände und lauft selbstständig umher, sofern ihr ein Room-Scale-Setup habt.

Guter Gesprächsstoff

Momentan sind zwei Episoden der FOO Show verfügbar. In der ersten Demo-Episode spricht Will Smith mit den Entwicklern des Indie-Abenteuers Firewatch und lässt euch den markanten Aussichtsturm des Spiels besuchen. Die Firewatch-Episode ist zwar für alle kostenlos, entspricht aber noch nicht dem finalen Produkt, da das Arm-Tracking noch nicht ausgereift war. In der zweiten Episode nimmt euch Will Smith mit in das Hauptquartier der Hackergruppe aus Quadrilateral Cowboy und interviewt Entwickler Brendon Chung.

Der Moderator der FOO Show sitzt mit seinen Gästen im virtuellen Studio.

Das erste Setting einer Episode der FOO Show: Will Smith (links) spricht mit den Entwicklern von Firewatch im virtuellen Studio der Show. / © FOO VR

In ihrem Aufbau sind beide Episoden zweigeteilt: Ihr startet gemeinsam mit Will Smith und seinen Gästen im virtuellen FOO Show Studio und bekommt ein paar grundlegende Informationen über die Entwickler. Im zweiten, längeren Teil der Show besucht ihr dann den zentralen Schauplatz des Spiels. Dort erfahrt ihr, wie bestimmte Teile der Umgebung entstanden sind oder warum gewisse Objekte im Spiel sind. Demnach eignet sich die FOO Show vor allem für diejenigen unter euch, die gerne mehr über ein Spiel und seine Entstehung erfahren wollen.

Nicht nur für VR, nicht nur über Spiele

The FOO Show wird mit VR-Headsets für VR-Headsets gemacht. Im Idealfall erlebt ihr die FOO Show über ein VR-Headset mit Roomscaling und den zum Headset gehörigen Controllern. Alternativ funktioniert das Ganze auch mit einem Gamepad. In Zukunft wird es auch einen 2D-Client geben, über den auch diejenigen unter euch, die kein VR-Headset ihr Eigen nennen, die FOO Show erleben können.

Ein Foto des Schauspielers Will Smith.

Nicht der Will Smith um den es hier geht. / © IMDB

Die eigentliche Idee hinter der FOO Show und der Kickstarter-Kampagne besteht darin, die dahinterstehende Technik zu entwickeln. Will Smith und sein Programmierer-Squad haben sich zum Ziel gesetzt, eine universelle Plattform zur Erstellung von VR-Shows zu erstellen, die in ihrer Funktion einem Fernsehstudio gleicht. Die FOO Show ist dabei nur die erste Show von vielen, die mit der VR-Aufnahmetechnik umgesetzt werden sollen.

Wir sind das Publikum

In seiner Gesamtheit funktioniert die FOO Show schon nahezu reibungslos. Lediglich beim Szenenwechsel fanden wir uns außerhalb der neuen Umgebung wieder, konnten uns aber recht schnell an die richtige Stelle teleportieren. Wo es bei der Probe-Episode noch zu unnatürlich Armbewegungen kam und Ellbogen sich in die falsche Richtung beugten, läuft es in der ersten richtigen Episode anatomisch korrekter ab.

Will Smith interviewt sich selbst in einem klassischen Late Night Talk-Show-Setting.

Ein klassisches Late Night Talk-Show-Setting wäre mit der Technik hinter der FOO Show ebenfalls möglich.

Dennoch gibt es einige Verbesserungspunkte. Beispielsweise wurde die Episode zu Quadrilateral Cowboy vor einem Publikum aufgenommen. Das führt dazu, dass wir bei unserem Erleben der Episode nicht nur die Reaktion der Zuschauer hören, sondern sehen und hören, dass Will Smith mit dem Publikum interagiert (hat). Nun ist es aber so, dass in unserer Version der Episode optisch kein Publikum vorhanden ist und Will Smith aus unserer Sicht mit niemandem spricht. Das hat zumindest unser Gefühl, zur Talk-Show zu gehören, getrübt.

Ecken und Kanten

Technisch fehlt der FOO Show an manchen Stellen noch der letzte Feinschliff. So gleiten Will Smith und sein Gast über den virtuellen Boden, wenn sie sich bewegen. Teilweise werden die Arme an den Gelenken dünner, da der virtuelle Körper für manche Bewegungen der Hände und Arme noch nicht optimiert wurde. Grundlegend erscheinen uns die Körperproportionen noch etwas unrealistisch.

Will Smith befindet sich mit seinen Gästen im Watchtower des Abenteuerspiels Firewatch.

Ein Bild aus der ersten Probe-Episode: Will Smith steh mit den Entwicklern im Watchtower von Firewatch. Hier fallen die standardmäßig überdehnten Armbeugen auf. / © FOO VR

Da die korrekte Umsetzung des menschlichen Körpers alles andere als einfach ist, nörgeln wir hier auf hohem Niveau. Die Modelle von Will Smith und seinen Gästen rufen keine Albträume hervor und passen zum Polygon-Grafikstil der FOO Show. Wir haben uns die ersten Episoden der FOO Show gerne angeschaut und hoffen, dass Will Smith und sein Team noch die letzten Problemchen beheben, damit bald weitere interessante Episoden veröffentlicht werden.

Hinweis in eigener Sache: Der Autor gehört zu den 2349 Unterstützern, die das Projekt auf Kickstarter finanziell ermöglicht haben. Ansonsten kennt er weder diesen Will Smith noch DEN Will Smith. Schade, eigentlich.

Hier findet du The FOO Show featuring Will Smith:

Das ist gut

  • Originelles Konzept
  • Neu-erleben bekannter Schauplätze
  • Inhaltlich interessant

Das geht besser

  • Kleine technische Makel
  • Nur auf Englisch, keine Untertitel

Fazit

Die FOO Show verfolgt ein spannendes Konzept und setzt dieses mittlerweile sehr gut um. Wir fühlen uns wie ein Zuhörer, der zwei oder drei Freunden bei einer spannenden Unterhaltung beiwohnt, aber nichts beisteuern kann bzw. möchte. Die nachgebauten, interaktiven Kulissen der Spiele bieten obendrein ein ganz neues Erlebnis bekannter Schauplätze.
8

VR-World Rating

Grafik: 8
Sound: 7
Umfang: 7
Immersion: 8
Steuerung: 9

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Zeige den nächsten MediaMarkt, um Virtual Reality hautnah zu erleben

X