Pimax 8K: Nvidia GeForce GTX 1070 zu schwach für VR-Brille

HTC Vive Pro, Pimax, Oculus Go: Wir schauen auf die möglichen Trends des Jahres.

Wie Pimax verkündet, ist die Grafikkarte GeForce GTX 1070 von Nvidia zu schwach, um das „8K“-Headsets zu betreiben. Was bedeutet das für die Crowdfunding-Backer?

Nach einer überaus erfolgreichen Kickstarter-Kampagne und etlichen anschließenden Verzögerungen im Zeitplan befindet sich das ambitionierte Virtual Reality-Headset Pimax 8K endlich in der Massenproduktion. Wer sich nun auf sein persönliches Exemplar freut, sollte aber besser Sorge tragen, dass auch die nötige Grafikkarte vorhanden ist.

Pimax: GeForce GTX 1070 nicht stark genug

Wie Pimax in einem Update auf Kickstarter bekannt gegeben hat, besitzt die GeForce GTX 1070 aus dem Hause Nvidia das Minimum an Grafikleistung, die wir brauchen, um das „8K“-Headset zu befeuern. Wie der Hersteller aber ebenfalls sagt, ist die Karte nicht schnell genug, um das volle Potenzial der VR-Brille zu nutzen.

Was das konkret bedeutet, ist unklar – es ist jedoch davon auszugehen, dass das 8K-Headset im Verbund mit einer GTX 1070 nicht zufriedenstellende Bildraten erreicht. Allerdings soll sich normalerweise 200 Grad große Sichtfeld der Brille über ein eingebautes Feature verkleinern lassen, was dem entgegenwirken soll.

Betroffene Käufer dürfen auf 5K-Variante wechseln

Damit benötigen wir also offenbar eine GeForce GTX 1080 (optimalerweise das ti-Modell), um das Headset wie vorgesehen nutzen zu können. Dass dies alles andere als optimal ist, weiß Pimax – immerhin hatte der Hersteller im Rahmen seiner Crowdfunding-Kampagne noch damit geworben, eine GTX 1070 werde für den Betrieb des „8K“-Headsets ausreichen.

Für den Betrieb des 8K-Headsets von Pimax ist wie zu erwarten ein echter Powerrechner vonnöten. © Pimax

Für den Betrieb des 8K-Headsets von Pimax ist wie zu erwarten ein echter Powerrechner vonnöten. © Pimax

Deshalb sollen Kickstarter-Unterstützer nun die Möglichkeit erhalten, auf die 5K-Variante des Headsets plus Zubehör auszuweichen. Laut Pimax läuft das Schwestermodell mit besagter Grafikkarte nämlich wesentlich besser. Konkrete Zahlen liefert der Hersteller auch hier nicht, versichert aber:

Die gute Nachricht ist, dass die nächste Generation an Grafikkarten und VR-Technik nicht weit weg ist. Details können wir nicht offen legen, relevante Informationen findet ihr aber online.

So zum Beispiel bei uns: Angeblich arbeitet Nvidia an einer neuen, speziell auf Virtual Reality zugeschnittenen GTX 11-Reihe, die in puncto Auflösung und Bildrate auftrumpfen soll. Eine Ankündigung wird jeden Moment erwartet, möglicherweise ist es auf der nahenden Gamescom 2018 im August so weit.

Was sagt ihr zu der Nachricht, dass das GTX 1070-Modell von Nvidia zu schwach ist, um das Pimax 8K-Headset vernünftig in Betrieb zu nehmen? Teilt eure Meinung mit uns in den Kommentaren! Wollt ihr noch mehr VR? Dann empfehlen wir euch wärmstens unseren Facebook-Kanal, sowie den VR-World-Newsletter (Anmeldung weiter unten auf dieser Seite).

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Teilen Sie Inhalte mit Freunden

Beim Aktivieren dieser Funktion akzeptieren Sie, dass Ihre personenbezogenen Daten (z.B. IP-Adresse, URL der besuchten Webseite, Datum und Uhrzeit Ihres Seitenbesuches) an Facebook, Google, Twitter, Pinterest, LinkedIn, Reddit oder Tumblr in ein Land außerhalb Deutschlands (z.B. USA) übermittelt und dort unter Umständen gespeichert werden. Ihr Webseitenbesuch kann so Ihrem Account in diesen Sozialen Netzwerken zugeordnet und dadurch Ihr Surfverhalten beobachtet sowie Profile erstellt werden.
X