Oculus Go Guide: Problemlösungen, Tipps & Tricks zur VR-Brille

Beliebige Filme schauen mit Oculus Go - so geht's. © Oculus

Die neue VR-Brille Oculus Go bietet einen günstigen und leicht bedienbaren Einstieg in die virtuelle Realität. Trotzdem können ab und an Probleme bei der Nutzung auftreten. Bei uns findet ihr Lösungsansätze sowie weitere Tipps rund um Hard- und Software der VR-Brille.

Mit dem VR-Headset Oculus Go, das Facebook parallel zur F8-Entwicklerkonferenz am 02. Mai 2018 in den Verkauf schickte, soll Virtual Reality zugänglicher werden. Obwohl das neue Standalone-Headset weitaus weniger komplex zu konfigurieren und bedienen ist als sein großer PC-gebundener Bruder Oculus Rift, können auch hier ab und an Probleme auftreten.

Außerdem verfügt Oculus Go über einige Möglichkeiten, die nicht auf den ersten Blick offensichtlich sind. Wir haben für euch einen bunten Mix aus möglichen Lösungen für Probleme und Anwendungstipps für die VR-Brille zusammengestellt. Die Antwort auf weitere Fragen rund um Oculus Go findet ihr in unserem umfangreichen FAQ-Artikel.

Problemlösungen/Troubleshooting

Das Bild springt hin und her / Meine Perspektive in VR ist verrutscht

Wenn das passiert, ist das Zurücksetzen der Blickrichtung eine Möglichkeit, den Fehler zu beheben. Geht dazu ins Einstellungsmenü und wählt „Blick zurücksetzen“ / „Reset View“ aus. Begebt euch nun in die (Sitz)position, in der ihr die VR-Brille nutzen wollt und drückt die Trigger-Taste eures Oculus Go-Controllers.

Bei Oculus Go ist die Bildqualität auch eine Frage des Augenabstands.

Bei Oculus Go ist die Bildqualität auch eine Frage des Augenabstands.

Falls euer Controller nicht richtig nachverfolgt wird, könnt ihr auch diesen zurücksetzen. Zeigt dazu bei aufgesetztem Headset mit eurem Controller nach vorn und haltet die Oculus-Taste des Controllers für einige Sekunden gedrückt.

Das Bild ist verschwommen / ich habe das Gefühl, unter der VR-Brille zu schielen

In diesem Fall kann es sein, dass euer Pupillenabstand (IPD), also der horizontale Abstand zwischen euren Augen, vergleichsweise klein bzw. groß ist. Oculus Go ist für einen IPD von 64,5mm optimiert – im Gegensatz etwa zur Oculus Rift habt ihr aber keine Möglichkeit, diesen zu verändern. Bei einem von diesem Wert abweichenden IPD schaut ihr also nicht mehr ins Zentrum der jeweiligen Linsen, sondern an die Ränder.

Die Randbereiche werden bei der Oculus Go durch Fixed Foveated Rendering mit verminderter Auflösung berechnet, was in diesem Fall zu einem etwas verschwommenen VR-Bild führt. Da eure Augen automatisch versuchen, euren Blick „scharfzustellen“, kann es sein, dass ihr anfangt zu schielen und euch schnell eure Augen wehtun.

Eine mögliche Lösung für das Problem ist, den mitgelieferten Abstandshalter für Brillenträger in euer Headset einzusetzen. Dadurch vergrößert ihr den Abstand zwischen euren Augen und den Linsen, sodass ihr in einem weniger extremen Winkel und eventuell eher auf die Mitte der Displays blickt.

Ich bin unterwegs und bekomme keine WLAN-Verbindung

Falls ihr keine Verbindung zum WLAN aufbauen könnt, überprüft zunächst die WLAN-Einstellungen eurer Oculus Go. Dazu habt ihr zwei Möglichkeiten: Setzt entweder eure Oculus Go auf, geht unten im Einstellungsmenü auf den WLAN-Reiter und loggt euch dort in das richtige Drahtlosnetzwerk ein. Oder ihr nutzt die Oculus Smartphone-App (iOS, Android).

Allerdings unterstützt die VR-Brille keine Captive-Drahtlosnetzwerke. Das sind solche WLANs, bei denen ihr euch erst im Browser anmelden müsst, bevor der Zugang freigeschaltet wird. Unpraktischerweise trifft das auf viele öffentliche WLANs, etwa an Flughäfen, Bahnhöfen oder in ICEs zu.

Ich finde die Anzeige für den Datenspeicherstand nicht

Das ist kein Wunder – es gibt nämlich keine. Zumindest nicht, wenn ihr die Oculus Go aufgesetzt habt. Seltsamerweise bekommt ihr nur einen Warnhinweis, wenn ihr weniger als 2 GB Speicherplatz frei habt. Ansonsten ist die aktuell einzige Möglichkeit, das Headset per USB-Kabel an euren Computer anzuschließen und dort im Dateimanager den Speicherstand zu prüfen.

Eine Dinosaurier-App als Speicherplatzanzeige: Das gibt's nur bei Oculus Go.

Eine Dinosaurier-App als Speicherplatzanzeige: Das gibt’s nur bei Oculus Go.

Für dieses Problem gibt es laut reddit-Nutzer AutumnStar einen Workaround: Wenn wir uns im Oculus Store die kleine kostenlose App Jurassic Park: Apatosaurus (knapp 40MB) herunterladen, bekommen wir unseren freien Restspeicher angezeigt.

Probleme mit der Netflix-App

Beim Schauen von Netflix-Inhalten kann es vorkommen, dass die App aufhört, zu funktionieren, sobald ihr einen Knopf auf dem Controller drückt. Das Bild wird dann schwarz, der Ton hört auf und ihr könnt auch nicht mehr aufs Menü zugreifen. Das ist wohl ein Problem der Netflix-App, wie ein Oculus-Mitarbeiter im offiziellen Forum schreibt. Es betrifft allerdings nur alte Filme und Serien, die im 4:3-Format und nicht im heutzutage verwendeten 16:9-Format vorliegen. Einen Fix für den Fehler gibt es aktuell noch nicht.

Falls ihr euch fragt, wie ihr die beliebte Offline-Funktion für Netflix-Inhalte nutzen könnt: Leider gar nicht, im Gegensatz zu anderen Mobilgeräten ist dieses Feature nicht in der Go-App eingebaut. Laut Oculus-CTO John Carmack plant Netflix derzeit auch nicht, diese Funktion nachzuliefern.

Mir wird übel, wenn ich Oculus Go nutze

Das kann damit zusammenhängen, dass Oculus Go kein Positionstracking unterstützt. Das Bild, dass ihr in VR seht, ändert sich also nicht, wenn ihr euch z.B. mit dem Kopf oder dem ganzen Körper vor- oder zurückbewegt. Euer Gehirn „erwartet“ das aber, weil ihr ja die Position eurer Augen im Raum ändert, was zu Unwohlsein führen kann. Achtet daher darauf, bei der Headset-Nutzung möglichst fest an einem Ort stehen- oder sitzenzubleiben und werft einen Blick auf unseren Artikel über Motion Sickness.

Tipps & Tricks für Oculus Go

Längere Laufzeit

Die Batterielaufzeit von Oculus Go beträgt je nach Belastung durch die entsprechenden Apps zwischen zwei und drei Stunden. Mit einem tragbaren Powerbank-Akku, den wir als Stromlieferant per USB anschließen, können wir diese Laufzeit aber verlängern. Dabei handelt es sich aber um Lösungen, die Oculus so nicht vorgesehen hat. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte die folgende Möglichkeit definitiv nicht nutzen.

My External Battery Solution from OculusGo

Reddit-Nutzer TheGreatLostCharactr greift auf eine ANKER PowerCore Mini Powerbank in Kombination mit Klettverschlüssen zurück, sodass er seine Oculus Go immer noch weitgehend kabellos nutzen kann. Wer sich (auf eigene Verantwortung (!)) für eine solche Variante entscheidet, sollte unbedingt vorher die integrierte Batterie des Headsets voll aufladen, da die Powerbank ansonsten während des Betriebs zusätzlich die Standard-Batterie lädt, was zu einer hohen Hitzeentwicklung führen kann.

Oculus Go mit Gamepads nutzen

Der mitgelieferte 3DoF-Controller von Oculus Go ist zwar schön und gut, manche Titel spielen sich aber mit Gamepad einfach besser. Glücklicherweise lassen sich viele Gamepads per Bluetooth oder USB zusammen mit Oculus Go nutzen. Allerdings funktioniert das nicht mit allen Controllern gleich gut. Auf reddit gibt es eine umfangreiche Liste mit getesteten Gamepads und reichlich entsprechende Erfahrungsberichte.

Der Tenor: Am besten funktioniert wohl das Xbox One S-Gamepad. Andere weit verbreitete Pads wie etwa Sonys DualShock 4-Controller oder der Pro-Controller der Nintendo Switch funktionieren zwar, allerdings mit starken Einschränkungen. Nutzer berichten bei diesen beiden Gamepads von nicht intuitiv nutzbaren Button-Belegungen und einem merklichen Input-Lag.

Aus der Xbox One-Familie funktioniert nur der Xbox One S-Controller (unten) mit Oculus Go. © Microsoft.

Aus der Xbox One-Familie funktioniert nur der Xbox One S-Controller (unten) mit Oculus Go. © Microsoft.

Diese Probleme treten den Berichten zufolge beim Xbox One S-Controller nicht auf. Achtung: Es funktioniert nur der aktuelle Xbox One S-Controller. Die Controller der „alten“ Xbox One oder auch der Xbox One Elite Controller funktionieren nicht, da diese nicht Bluetooth, sondern einen eigenen WLAN-Standard zur Datenübertragung nutzen. Selbiges gilt für das Gamepad der Xbox 360, das aber immerhin über USB an der Go funktioniert.

Ob Oculus Go die passende VR-Brille für euch ist oder ihr mit einem PC-gebundenen Headset besser beraten seid, erfahrt ihr in unserem großen Vergleich zwischen Oculus Go und Oculus Rift.

Habt ihr Oculus Go bereits ausprobiert und seid dabei auf Probleme gestoßen? Fehlt euch eine wichtige Funktion an der VR-Brille? Schreibt uns in den Kommentaren!

3 Kommentare

  1. Bin im Spiel „Lands End“ und komme nicht mehr in‘s Hauptmenü der VR. Was ist zu tun???

    Antworten
  2. Ich kann den Controller nich mehr einschalten. Es kommt die Meldung:

    Controller not working?Press a volume key to „klick“ your selection
    Abbrechen – Neustarten – Ausschalten

    Leider zeigt die Volume-Taste keine Funktion, Ausschalten ist aktiv angewählt und die VR-Brille geht aus.
    Wie bekomme ich die Brille wieder zum Leben?

    Antworten
    • Oliver Schmiedchen

      Hi Frank,
      das müsste gehen, indem du gleichzeitig die Oculus-Taste und die Zurück-Taste für ein paar Sekunden gedrückt hältst.
      LG,
      Oli

      Antworten

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Teilen Sie Inhalte mit Freunden

Beim Aktivieren dieser Funktion akzeptieren Sie, dass Ihre personenbezogenen Daten (z.B. IP-Adresse, URL der besuchten Webseite, Datum und Uhrzeit Ihres Seitenbesuches) an Facebook, Google, Twitter, Pinterest, LinkedIn, Reddit oder Tumblr in ein Land außerhalb Deutschlands (z.B. USA) übermittelt und dort unter Umständen gespeichert werden. Ihr Webseitenbesuch kann so Ihrem Account in diesen Sozialen Netzwerken zugeordnet und dadurch Ihr Surfverhalten beobachtet sowie Profile erstellt werden.
X