Lola & the Giant

Google Daydream Spiele
8

VR-World Rating

8.8

VR-User

Für Groß und Klein

In Lola & The Giant spielt ihr nicht nur das namensgebende Mädchen Lola, sondern schlüpft ebenso in die Rolle des freundlichen Steingiganten, um die Rätsel des Adventures zu lösen.

Das Adventure begeistert von der ersten Minute an mit seiner phantasievollen Spielwelt, die auf schwebenden Felsen beruht und mit allerhand absurden Bewohnern aufwartet. In der Haut von Lola, die durch unbekannte Gründe in dieser Fantasy-Welt gelandet ist, erkundet ihr eine Höhle und trefft ziemlich schnell den allwissenden Maulwurf, der sich witziger Weise in keiner Sache hundertprozentig sicher ist. Er bringt euch allerdings die Spielmechaniken von Lola & the Giant bei.

Generell strotzen die Dialoge, die ihr mit den Charakteren in Lola & the Giant führt, vor lustigen Anspielungen und Humor, teilweise sogar etwas schwarzem Humor. Die Frabbits – eine Mischung aus Fröschen (engl. frogs) und Kaninchen (rabbits) – leiden unter einem ausbrechenden Vulkan und der Bürgermeister von Frabbitshausen würde gerne alle seine Bürger retten, bis auf Dave, den mag er nämlich nicht.

Fliegender Wechsel

Neben den reichhaltigen Unterhaltungen löst ihr auch das ein oder andere Rätsel. Mit Lola erkundet ihr vorwiegend die Spielwelt, tragt Gegenstände an die richtigen Ort und verändert deren Größe. So macht ihr aus einem kleinen Eiswürfel, den ihr problemlos tragen könnt, einen riesigen Eisblock. Um das Rätsel mit dem Eisblock und dem Vulkan vollständig lösen zu können, müsst ihr in die steinige Haut des Giganten wechseln.

Das geht mit einem einfachen Druck auf die App-Taste der Google Daydream Fernbedienung. Als Gigant könnt ihr den Eisblock auf ein Katapult legen und quer durch die Spielwelt in den Vulkan schleudern.

Zu Beginn schlagen wir uns durch eine dunkele Höhle.

Da Lola & The Giant ein sehr lineares Spiel ist, bekommt ihr nie mehr als eine Aufgabe auf einmal gestellt. Diese Aufgaben sind aber gut gestaltet, fordern euren Erkundungsdrang und die Kombination der Stärken beider Charaktere. Als Gigant bewegt ihr euch nämlich nur anhand vorgegebener Punkte in der Spielwelt und erreicht so nicht alle Punkte. Lola hingegen steuert ihr frei durch die Welt, verwendet Aufzüge und redet mit anderen Charakteren. Euer übergeordnetes Ziel liegt darin Lola wieder sicher in ihre Heimat zu bringen.

Allein zu zweit

Zwei spielbare Charaktere, die gemeinsam Rätsel lösen müssen? Klingt wie eine sehr gute Grundlage für ein spaßiges Koop-Spiel. Ist es auch, denn Lola & The Giant spielt ihr auch gemeinsam durch, theoretisch zumindest. Bei unseren Testläufen konnten wir leider keine Mitspieler finden und es macht auch nicht den Anschein, dass ihr nicht selbst wählen dürft mit wem ihr spielt, sondern zufällig jemandem zugeteilt werdet beziehungsweise bekommt.

Wie der Koop-Aspekt dann im Spiel selbst umgesetzt wurde, konnten wir nicht testen und daher auch nicht beurteilen. Möglich wäre ein Sprach-Chat ähnlich wie Teamspeak oder eventuell ein stummes Hinweissystem wie im Koop-Modus von Portal 2.

Die Level von Lola & the Giant sind groß und liebevoll gestaltet. Allerdings bringen sie euer Smartphone auch gehörig ins Schwitzen.

Doch auch alleine ist Lola & The Giant ein spaßiges Unterfangen, dass euch in seine Spielwelt zieht und durch seine ulkigen Charaktere dortbehält. Die Steuerung über die Fernbedienung des Google Daydream-Headsets geht gut von der Hand, wenn wir auch manchmal ausversehen die Charaktere wechselten. Das liegt vor allem an der Mehrfachbelegung der App-Taste und ist ein bekanntes Problem bei komplexeren Spielen

Aber nicht überall herrscht eitel Sonnenschein. Die ausladenden Level, die vielen detaillierten Objekte und sehr guten Charakteranimationen zollen ihren Tribut. Unser Test-Smartphone, das Google Pixel XL, überhitzt bei längeren Sitzungen und drosselt dann die Performance, was zu einem ruckelnden Spielerlebnis führt und uns zu einer Pause zwingt.

Eine andere Sache ist die Kameraführung. Die ist den Entwicklern zu 90 Prozent gelungen, sprich in neun von zehn Fällen gib es keine Probleme. Doch in dem einem Fall gleitet die Kamera unangenehm durch die Spielwelt, erwartet von euch komische Verrenkungen, um den Cursor gut positionieren zu können oder nimmt euch gleich komplett die Übersicht.

Es gibt Schlimmeres, aber solche Ungereimtheiten fallen auf, da sie auch zu Unwohlsein und VR Motion Sickness führen können.

Lola & the Giant findet ihr hier:

Das ist gut

  • Humorvolle Dialoge
  • Stimmungsvolle Spielwelt
  • Lustige Charaktere
  • Auch für Kinder geeignet

Das geht besser

  • Niemand da für Koop
  • Performance-Einbrüche bei Googles Pixel XL

Fazit

Lola & The Giant gefällt mir sehr gut und ich habe es gerne gespielt. Gerade die Dialoge mit ihrem teils trockenen Humor haben mir wunderbar gefallen. Animationen, Grafik, Soundkulisse, alles wirkt wie aus einem Guss, was gerade wegen der Performanceprobleme nicht nur positiv ist. Noch habe ich mich an meinem Smartphone nicht verbrannt, aber wenn mehr anspruchsvolle Spiele wie Lola & The Giant erscheinen, dauert es wahrscheinlich nicht mehr lange. Schade finde ich auch, dass ich im Koop-Modus keine Weggefährten finden konnte. Ich hätte gerne gesehen, wie das gemeinsame Rätseln umgesetzt wurde. Dennoch: Lola & The Giant ist ein großartiges Spiel, das auch Kinder problemlos spielen können.
8

VR-World Rating

Gameplay: 8
Steuerung: 6
Grafik: 8
Sound: 8
Umfang: 8
Immersion: 7

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Zeige den nächsten MediaMarkt, um Virtual Reality hautnah zu erleben

X