Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst! Das Video und somit die Verbindung zu YouTube werden erst nach einem Klick auf "Video aktivieren" freigeschaltet. Beim Aktivieren werden Daten an YouTube bzw. Google gesendet und dort unter Umständen gespeichert. Details entnehmen Sie bitten den Datenschutzbestimmungen von Google unter https://policies.google.com/privacy

iRacing (VR)

HTC Vive Oculus Rift Spiele VR-Reviews
8

VR-World Rating

9.9

VR-User

iRacing im VR-Test: The Real Racing Simulator?

Direkt zum Fazit

iRacing ist alles andere als ein neues Spiel, trotzdem ist der Titel in der Simracer-Community nach wie vor sehr beliebt. Zu Recht? Und wie gut kann eigentlich der VR-Modus einer Rennsimulation sein, die bereits 2008 erschien? Wir haben iRacing in VR getestet.

Dass iRacing vieles anders macht als Rennspiele vom Schlage eines Gran Turismo Sport oder Project Cars 2, haben wir schon in unseren Ersteindrücken zum Spiel festgehalten. Jetzt haben wir noch mehr Zeit in der umfassenden Rennsimulation verbracht – und sind ziemlich begeistert.

In diesem Review beantworten wir euch folgende Fragen:

  • Was genau ist iRacing?
  • Was macht das Spiel so besonders?
  • Wie gut ist iRacing in VR?
  • Ist iRacing das richtige Rennspiel für mich?

iRacing: Erst losbrowsen, dann losbrausen

Zunächst einmal eine wichtige Information für VR-Nutzer: iRacing ist nicht komplett mit VR-Brille spielbar. Das Nutzerinterface läuft nämlich standardmäßig über den Webbrowser unserer Wahl. Dort können wir uns für Rennen anmelden, Statistiken einsehen, unsere Autos auswählen und sie (genau wie unseren Rennanzug und Helm) optisch anpassen.

Es gibt zwar auch ein „Beta UI“ genanntes VR-kompatibles Menü, darin stehen uns aber längst nicht alle Optionen der Browser-Version zur Verfügung.

In iRacing nutzen wir für viele Spielfunktionen ein schlichtes Browser-Interface.

In iRacing nutzen wir für viele Spielfunktionen ein schlichtes Browser-Interface.

Das ist für VR zwar nicht optimal, aber mit etwas Geduld durchaus verschmerzbar. Mit Oculus Desktop haben zumindest Oculus Rift-Nutzer die Möglichkeit, das Browserinterface mit ihrer VR-Brille zu nutzen. Wir haben das aber trotzdem nicht gemacht. Warum? Sobald wir im Browser unsere Rennaktivität ausgewählt und gestartet haben, startet das Spiel und fragt uns, ob wir unser VR-Headset nutzen wollen. Wir wählen natürlich „Ja“ aus, und setzen sie uns auf – das ist ein bisschen so, als ob wir uns den Rennhelm aufsetzen und dann ins Auto zu steigen. Auf eine ganz eigene Art kann die „halbe“ VR-Unterstützung also sogar zur Immersion beitragen.

Maximale VR-Immersion

Sind wir einmal im Spiel, bedienen wir das Ingame-Menü bequem mit der Maus. Wir können unser Auto umfangreich tunen (dazu später mehr) oder Einstellungen am HUD oder der Steuerung vornehmen. Hier zeigt sich iRacing besonders im Hinblick auf die VR-Unterstützung sehr ausgereift.

Per Tastenkombination (Alt+K; unter der VR-Brille nur mit Fingerakrobatik und viel Zielwasser zu treffen) können wir nämlich einzelne Elemente des Nutzerinterfaces „entsichern“ und dann per Maus an eine (fast) beliebige Stelle unseres VR-Sichtfelds schieben. So können wir uns einige Zusatzinformationen einblenden lassen, ohne dass die tolle Immersion einer puren Cockpitansicht verloren geht.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/0eph4l3bvKo

Aus dem Inneren eines der detailliert modellierten Autos von Mazda bis McLaren stellt sich ein hervorragendes Mittendrin-Gefühl ein. Dafür ist zum einen der tolle Sound der Boliden verantwortlich, aber auch visuell ist iRacing ein echter Renner. Die Grafik ist für ein solch altes Spiel, das nicht von vorn herein als VR-Titel entwickelt wurde, beeindruckend gut.

Das Schadensmodell der Autos ist zwar nicht besonders spektakulär, hier arbeiten die Entwickler aber an einem umfassenden Update, das noch dieses Jahr erscheinen soll. Und ja, bei manchen Bäumen besteht das Blattgewand aus 2D-Sprites – das fällt uns aber nur in Replays auf, denn im Rennen konzentrieren wir uns eher auf die Strecke und unsere Gegner.

Beide Hände ans Lenkrad!

iRacing ist außerdem eine „richtige“ Rennsimulation, die wir eigentlich nur mit einem Lenkrad richtig spielen können. Mit Gamepad oder Tastatur verlieren wir viel zu schnell die Kontrolle über unseren fahrbaren Untersatz.

Mit einem Lenkrad wie dem kürzlich von uns getesteten Logitech G29, können wir hingegen dank Force Feedback die Gripverhältnisse gut einschätzen und ausbrechende Hinterräder durch kontrolliertes Gegenlenken (meist) wieder einfangen: Fahren fühlt sich mit einem Lenkrad von Anfang an gut an und macht einfach Spaß.

iRacing lässt aber auch Einsteiger nicht allein. Wir dürfen optische und fahrerische Hilfen wie eine Ideallinie oder automatisches Schalten aktivieren. Wer sich zudem ausführlich mit den Funktionen und Spielmechaniken auseinandersetzen möchte, der findet auf dem Youtube-Kanal zu iRacing oder im Browsermenü des Spiels eine fast 20-teilige Tutorialserie über alles, was das Rennfahren ausmacht. Das umfasst Tipps zum Thema Fahrzeugdynamik genauso, wie Erklärvideos zu den Verhaltensregeln auf der Rennstrecke.

Das Multiplayer-Rennspiel-Problem

Die Regeln sind in iRacing extrem wichtig, denn das hier ist ein reines Multiplayer-Spiel. Rennen gegen KI-Gegner gibt es nicht, dafür aber Zeitfahr-Wettbewerbe. Der besondere Reiz des Spiels liegt aber in den Rennen gegen menschliche Spieler. Und die funktionieren aufgrund einiger cleverer Spielmechaniken ausgesprochen gut.

Situationen wie diese gehen in vielen Rennspielen meist nicht gut aus.

Situationen wie diese gehen in vielen Rennspielen meist nicht gut aus.

Im Rennfahrerjargon gibt es eine Binsenweisheit, die wohl jedes Renntalent von Anfang an eingebläut bekommt. Sie lautet: „To finish first, you have to finish first“, was soviel bedeutet wie „Wer erster werden will, muss erst einmal die Ziellinie erreichen“. So weit, so simpel.

Wer aber schon einmal ein Rennspiel im Mehrspielermodus ausprobiert hat, wird festgestellt haben, dass das insbesondere online ziemlich schwierig ist. Es gibt einfach zu viele Spieler, die ausschließlich darauf aus sind, andere von der Strecke bügeln. Was in Need For Speed vielleicht noch dazugehört, ist in Rennsimulationen fehl am Platz.

iRacing: Fair gewinnt

Diesem Problem nimmt sich iRacing mit dem sogenannten „Safety Rating“ an. Das ist ein Wert, der bei sauber gefahrenen Rennen ansteigt und bei unsauberen Aktionen auf der Strecke sinkt. Zu diesen unsauberen Aktionen gehört Kontakt mit anderen Autos, aber auch das Verlassen der Rennstrecke.

Weil die Höhe unseres Safety Ratings auch Auswirkungen darauf hat, für welche Rennveranstaltungen wir überhaupt zugelassen werden, achten wir ganz besonders darauf, uns an die Regeln zu halten.

Nebeneinander durch die Schikane? Dank Safety Rating keine Garantie für einen Crash.

Nebeneinander durch die Schikane? Dank Safety Rating keine Garantie für einen Crash.

Das führt dazu, dass die Rennen zum Großteil sehr fair verlaufen. Natürlich kommen Unfälle vor, diese resultieren aber eher aus einer Verkettung unglücklicher Umstände. Wir müssen jedenfalls nicht aus Angst vor Asphaltrambos ständig in den Rückspiegel schauen, sondern können uns auf die Rennerfahrung konzentrieren.

Ein weiteres wichtiges Werkzeug ist dabei der sogenannte „Spotter“. dabei handelt es sich um eine KI-Stimme, die uns auf Wunsch per Funk benachrichtigt, wenn sich gerade jemand neben uns befindet. Besonders in extrem engen Ovalrennen ist diese Funktion Gold wert, um Unfälle zu vermeiden.

Sollten wir doch einmal absichtlich abgeräumt werden, haben wir in offiziellen Rennen die Möglichkeit, echte Renn-Stewarts einzuschalten, die anhand einer Replay-Analyse im Nachhinein Strafen aussprechen können. Ein ziemlich cooles Feature, das für zusätzlichen Realismus und mehr Fairness sorgt.

Fortschritt durch Leistung

Nicht nur hier unterscheidet sich das Konzept von iRacing deutlich von anderen Titeln mit Simulationsanspruch. Forza Motorsport oder Gran Turismo halten uns dazu an, in Rennen Credits zu verdienen, um uns bessere fahrbare Untersätze leisten zu können. In iRacing gibt es, ähnlich wie in Project Cars 2, solch eine künstliche Progression nicht.

Hier dreht sich alles ausschließlich ums Rennen fahren: Mit guten Resultaten und fairem Fahren steigen wir im Rang auf und dürfen an neuen Rennserien teilnehmen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/6-f8ep-9UAY?list=PLqZLBOpI5JFJWME7V2MMqaYh280-XiYdK

Das ist zwar eine recht langwierige Angelegenheit, aber für Spieler mit kurzem Geduldsfaden ist iRacing sowieso nicht geeignet. Komplette Rennveranstaltungen dauern inklusive Qualifying selbst in den kürzesten Varianten gern mal 45 Minuten. Für ganz Hartgesottene gibt es sogar Team-Ausdauerrennen, die bis zu 24 Stunden dauern und im (realen) Wechsel mit Team-Mitgliedern gefahren wird.

Tuning in iRacing: Hochkomplex, aber optional

In den Veranstaltungen, die Tuning erlauben, kann das richtige Setup den entscheidenden Unterschied machen. Wie in anderen Simulationen können wir auch in iRacing alle nur erdenklichen Komponenten von der Getriebeübersetzung bis zur Feder- und Dämpferhärte und dem Radsturz anpassen.

Wenn es allerdings darum geht, Setups zu analysieren, legt das Spiel gegenüber der Konkurrenz nochmal eine Schippe drauf.

iRacing: Telemetrieanalyse von McLaren.

iRacing: Telemetrieanalyse von McLaren.

Dank einer Kooperation mit McLaren haben iRacing-Nutzer nämlich Zugriff auf die Telemetrie-Analysesoftware Atlas Express. Die basiert auf dem Telemetrieprogramm Atlas, dass der bekannte Autobauer in den 1990er Jahren für sein Formel 1-Team entwickelte. Wer sich mit solchen Dingen nicht befassen möchte, muss das glücklicherweise nicht zwingend tun. Es gibt auch Rennserien, in denen mit fixierten Setups gefahren wird und in denen es nur auf die eigenen Fahrkünste ankommt.

Punktabzug für die Preispolitik?

Die vielen Möglichkeiten und tollen Rennerfahrungen, die iRacing bietet, haben im wahrsten Sinne des Wortes ihren Preis. Wir bezahlen nicht einmalig, sondern in Tradition von MMOs wie World of Warcraft nach einem Abonnement-Modell. Je nachdem, wo und für wie lange wir das Abo abschließen, bezahlen wir zwischen 4 Euro (2-Jahres-Abo über die Spiele-Website) und ca. 14 Euro (Monatsabo über Steam) pro Monat für unseren Zugang.

Das ist noch nicht alles: Im Standard-Abo sind 17 verschiedene Autos und ebensoviele Strecken in 30 verschiedenen Konfigurationen inbegriffen. Wer mehr Autos oder Strecken haben möchte, muss sich diese einzeln als DLC hinzukaufen – und zwar zu ungewohnt hohen Preisen: zwischen ca. 8 und 13 Euro kosten sie pro Stück.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/Y5KnybUaYgU

Vor diesem Hintergrund wäre es nur zu leicht, zu sagen: iRacing ist zu teuer. Das ist aber unserer Meinung nach nur die halbe Wahrheit. Bereits die Grundversion bietet zahllose Stunden Spielspaß, und die Struktur des Spielerlebnisses zwingt uns auch nicht dazu, DLC zu kaufen. Darüber hinaus bietet das Spiel Features, die finanziert werden müssen. Das schließt beispielsweise die Spielserver und die Renn-Stewards ein.

Darüber hinaus bietet iRacing in Kooperation mit namhaften Rennserien wie Indycar, Nascar, IMSA oder VLN Meisterschaften an, bei denen wir reale Preisgelder gewinnen können. Einige der Rennen werden sogar regelmäßig auf Youtube gestreamt, samt passendem Live-Kommentar. Außerdem haben wir theoretisch die Möglichkeit, über die bloße Teilnahme an offiziellen Rennen Geld zu verdienen, das wir dann für DLC ausgeben können.

Für wen ist iRacing das richtige Spiel?

Ein Schnäppchen ist iRacing deswegen immer noch nicht. Trotzdem sollte euch der vergleichsweise hohe Preis nicht abschrecken, zumindest wenn ihr euch ins Spiel einarbeiten wollt und dann langfristig Spaß an der einzigartigen Spielerfahrung, dieser Rennsimulation habt.

iRacing ist das richtige VR-Rennspiel für euch, wenn ihr…

  • Lust auf eine beinharte, realistische und immersive Rennsimulation habt
  • ihr auf faire Rennen gegen menschliche Gegenspieler steht
  • euch von Gurtpflicht, Lenkradpflicht und Abomodell nicht abschrecken lasst

iRacing ist eher nicht das richtige Spiel für euch, wenn ihr…

  • denkt, dass Max Verstappen nicht hart genug fährt
  • kein Lenkrad besitzt
  • einen Einzelspielermodus mit KI-Gegnern braucht
  • schnellen Spaß für kleines Geld sucht

Die VR-Rennsimulation iRacing bekommt ihr hier:

Wir empfehlen die iracing.com-Variante: Dort spart ihr euch den Kaufpreis der Steam-Version und habt regelmäßig Zugriff auf reduzierte Abo-Angebote.

Das ist gut

  • Tolle Fahrphysik
  • Knackiger Sound
  • Durchdachtes Spielkonzept
  • Faire Mehrspielerrennen
  • Überraschend gute Grafik

Das geht besser

  • Spielmenü nicht komplett in VR nutzbar
  • im Vergleich mit anderen Rennsimulationen sehr teuer
  • kein Einzelspielermodus

Fazit

Wie bewertet man ein Spiel wie iRacing, das so gar nicht recht in bewährte Kategorien passen will? Da ist einerseits die unvollständige VR-Unterstützung und der happige Preis gepaart mit der Quasi-Lenkradpflicht. Und das hier ist ein Spiel, das definitiv nicht jedem Spaß machen wird. Dennoch hat mich iRacing - als jemand, der Simulationen sowieso mag - nachhaltig beeindruckt. Was die Entwickler hier aus der betagten Grafikengine herausholen, ist unbestreitbar beeindruckend. Gepaart mit dem teils brachialen Sound stellt sich ein tolles Immersionsgefühl ein, das durch die haarklein simulierten Rennabläufe und die harten, aber zu 99% fairen Duelle mit menschlichen Gegnern für mich ganz neue Sphären erreicht. Je nachdem, was für ein Rennspiel ihr sucht, kann iRacing auf einer Skala von 1-10 für euch persönlich so ziemlich alle Wertungen einfahren.
8

VR-World Rating

Gameplay: 9
Immersion: 10
Steuerung: 9
Grafik: 9
Sound: 9
Bedienung: 6
Umfang (ohne DLC): 6
Zum Anfang

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Teilen Sie Inhalte mit Freunden

Beim Aktivieren dieser Funktion akzeptieren Sie, dass Ihre personenbezogenen Daten (z.B. IP-Adresse, URL der besuchten Webseite, Datum und Uhrzeit Ihres Seitenbesuches) an Facebook, Google, Twitter, Pinterest, LinkedIn, Reddit oder Tumblr in ein Land außerhalb Deutschlands (z.B. USA) übermittelt und dort unter Umständen gespeichert werden. Ihr Webseitenbesuch kann so Ihrem Account in diesen Sozialen Netzwerken zugeordnet und dadurch Ihr Surfverhalten beobachtet sowie Profile erstellt werden.
X