ANZEIGE

HTC Vive: Problemlösungen für Headset, Tracking, SteamVR & Co.

HTC Vive: Problemlösungen für Headset, Tracking, SteamVR & Co.

Eine technische Neuheit wie eine VR-Brille funktioniert nicht immer tadellos. Habt ihr Probleme mit eurer HTC Vive? Dann helfen wir euch weiter.

Die hochwertige Virtual Reality wurde erst vor rund einem Jahr mit den Brillen HTC Vive und Oculus Rift eingeführt. Die Vive setzte dabei von Beginn an auf sogenanntes Room Scale VR, also eine raumfüllende virtuelle Realität. Dabei können wir uns innerhalb eines festgelegten Bereichs unseres realen Raums frei bewegen – und diese Bewegungen werden über das Headset und die Bewegungscontroller nachverfolgt.

Möglich wird das durch das Lighthouse Tracking-System, die beiden diagonal gegenüber voneinander angebrachten Laserboxen, die unser Spielfeld und unsere Bewegungen „vermessen“ und die Information in Echtzeit an das Display der HTC Vive liefern. Auf diese Weise kommen wir einem Holodeck – für heutige technische Verhältnisse – schon sehr nah.

Wie ihr die Vive sinnvoll aufbaut und einrichtet, haben wir bereits in unserem Setup-Guide für die HTC Vive beschrieben. Allerdings macht auch die HTC Vive immer mal wieder technische Probleme oder es entsteht ein Konflikt mit dem zugehörigen PC und dessen Komponenten. Nachfolgend haben wir eine ganze Menge möglicher Probleme und ihre Lösungen für euch gesammelt.

Solltet ihr darüber hinaus auf weitere Probleme gestoßen sein und eventuell sogar die Lösung dafür kennen, freuen wir uns über einen Kommentar. Problem und Lösung binden wir dann gern mit einem Hinweis auf den freundlichen Übermittler in diesen Artikel ein.

Falls unsere Tipps euch mit eurem Problem nicht weiterhelfen, könnt ihr euch auch an den offiziellen Support wenden.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Hinweise

Systemvoraussetzungen

VR ist relativ hardwarehungrig, allerdings nicht so extrem, wie es häufig dargestellt wird. Um schon im Vorfeld Probleme zu vermeiden, solltet ihr euch an die Systemvoraussetzungen für die Nutzung der HTC Vive halten:

Prozessor: Intel Core i5-4590 oder AMD FX 8350 oder besser
Grafik: NVIDIA GeForce GTX 1060 oder AMD Radeon RX 480 oder besser
Arbeitspeicher: mindestens 4 GB RAM

Die Spieleplattform Steam (die übrigens auch die VR-Plattform SteamVR beherbergt) bietet zudem ein Tool an, dass euren PC auf VR-Tüchtigkeit überprüft. Ladet es einfach herunter, lasst den Test laufen und überzeugt euch im Ergebnis davon, ob ihr aufrüsten müsst oder nicht.

Von der Community erstellte Umgebungen können erkundet und angepasst werden. © Valve

Ob euer PC euch in solche VR-Umgebungen bringen kann, erfahrt ihr etwa über das Programm Steam Performance Test.

Aktuelle Treiber und Software

So simpel und doch so oft eine der häufigsten Ursachen für Fehlfunktionen am PC: die Treiber. Sind alle Treiber für die wichtigsten PC-Komponenten (Mainboard, Grafikkarte, Sound etc.) mit aktuellen Treibern versehen? Ist das Betriebssystem auf dem neuesten Stand? Prüft das als Erstes, wenn ihr ein Problem mit dem Betrieb der Vive habt.

Aktuelle Firmware für die Vive-Hardware

Sowohl das Headset, jede einzelne Basisstation und die beiden Controller kommunizieren über eine Firmware. Prüft, ob diese sich auf dem neuesten Stand befindet. Dazu öffnet ihr SteamVR, klickt oben auf das kleine Dreieck und öffnet das Dropdown-Menü. Nun navigiert ihr über „Geräte“ zu dem Punkt „Firmware aktualisieren“.

Beachtet bitte, dass jedes einzelne Gerät eine USB- Verbindung zum Computer benötigt, wenn ihr ein Update machen wollt. Für die Basisstationen könnt ihr auch Bluetooth als Übertragungsmöglichkeit in der SteamVR-App aktivieren (Einstellungen – Allgemein – Bluetooth-Kommunikation aktivieren).

Bringt eure Basisstationen am besten an der Wand an – das verhindert eine Menge Probleme.

Korrekt eingestellte Basisstationen

Stellt sicher, dass die beiden Lighthouse-Boxen diagonal zueinander und möglichst sicher (am besten an die Wand geschraubt) angebracht sind. Achtet darauf, dass die Boxen im richtigen Winkel zueinander und zur Spielfläche eingestellt sind (eine Box hat jeweils einen Sichtwinkel von 120°). Jede Box muss sein Pendant sehen können, aber auch die Spielfläche (vor allem auf der jeweiligen Box-Seite) komplett abdecken, damit es keine toten Tracking-Winkel gibt.

Achtung: Solltet ihr die Basisstationen nach der Einrichtung signifikant verstellen, müsst ihr auch den Spielbereich erneut einrichten.

HTC Vive: Probleme mit dem Tracking

Tracking funktioniert nicht richtig oder Basisstation wird nicht erkannt

Achtet darauf, dass die Folie von der Vorderseite der Basisstationen entfernt wurde und die Vorderseite nicht durch allzu starke Kratzer oder Schmutz beeinträchtigt wird. Sorgt außerdem dafür, dass direkte Sonneneinstrahlung oder Spiegel im Raum die Basisstationen nicht behindern. Deckt große Spiegel im Raum nach Möglichkeit ab und verdunkelt die Fenster etwas, falls es Probleme gibt.

Überprüft außerdem, ob die Basisstationen auf die richtigen Kanäle eingestellt sind (beispielsweise eine Station auf Kanal „b“, die zweite auf Kanal „c“).

Eine weitere Lösung für Tracking-Probleme könnte sein, dass die Basisstationen zu weit voneinander entfernt sind. Stellt sicher, dass sich der diagonale Abstand zwischen beiden Boxen auf maximal 5 Meter beläuft. Achtet darüber hinaus unbedingt darauf, dass sich beide Basisstationen „sehen“ können, sich also kein Hindernis (beispielsweise eine Hängelampe oder ähnliches) zwischen beiden Boxen befindet. Sollte das aus irgendeinem Grund nicht möglich sein, müsst ihr beide Boxen dauerhaft mit einem USB-Synchronisationskabel verbinden.

Offizielle Installationsanleitung der Vive-Basisstationen.

Offizielle Installationsanleitung der Vive-Basisstationen.

Eventuell gibt es auch ein Problem mit den USB-Treibern für die Vive-Geräte. Entfernt alle Linkbox-Kabel, die zum PC führen (vor allem das USB-Kabel). Klickt unter SteamVR – Einstellungen – Entwickler auf „Alle SteamVR-USB-Geräte entfernen“ (findet sich weiter unten unter „Zurücksetzen“). Schließt SteamVR und verbindet die Kabel erneut. Startet SteamVR wieder und wartet die Neu-Installation der Treiber / Software ab.

Tracking wird ständig unterbrochen

Im laufenden Betrieb der Vive kann es vereinzelt zu Tracking-Problemen kommen. Dies zeigt sich in der Regel dadurch, dass die Controller oder das Bild  „wegzuschwimmen“ scheinen. Prüft in einem solchen Fall zuerst, ob es sogenannte Frame Timing Spikes gibt. Die entsprechende Ansicht findet ihr in der SteamVR-App unter Einstellungen – Leistung – Frame-Synchronisierung anzeigen. Sind hier Ausschläge im Graphen zu sehen, dann liegt das Problem wahrscheinlich an der CPU und nicht am Tracking.

Navigiert in der SteamVR-App zu den Entwickler-Einstellungen (Einstellungen – Entwickler). Klickt unter dem Punkt „Zurücksetzen“ auf „Energieverwaltung deaktivieren“. Prüft nun, ob sich das Problem erledigt hat.

Versucht, andere USB-Ports am PC zu verwenden. Wechselt nach Möglichkeit zwischen USB 3.0- und USB 2.0-Ports, sofern vorhanden. Besorgt euch im schlimmsten Fall eine PCIe-USB-Karte (wenn ihr alle anderen möglichen Fehlerquellen ausgeschlossen habt).

Schaltet sich das Tracking immer wieder an und aus, kann das an der eingebauten Kamera liegen. Wechselt den USB-Port an eurem PC, regelt die Kamerafrequenz herunter oder schaltet sie ganz ab (Steam VR – Einstellungen – Kamera).

Bodenhöhe wird falsch dargestellt

Achtet bei der Installation und der Einstellung des Spielbereichs darauf, dass der Boden nicht etwa reflektiert (Fliesen, Laminat). Dunkelt entweder den Raum ab oder legt die Controller bei der Kalibrierung des Bodens auf ein Handtuch. Die Einrichtung des Spielbereichs könnt ihr über die SteamVR-App jederzeit neu vornehmen (SteamVR – Raumvermessung ausführen).

HTC Vive: Probleme bei der Installation

Der Download bricht während der Installation ab.

Prüft eure Netzwerkeinstellungen und die Internetverbindung. Überprüft, ob ihr andere Webseiten öffnen könnt. Gibt es vielleicht ein Problem mit eurem Antiviren-Programm und / oder der Firewall? Schaltet das Antivirenprogramm für die Dauer der Installation ab und gebt die Vive Software für die Firewall frei, falls nötig. Falls das nicht hilft, versucht das Problem mit einem Neustart des PCs zu beheben.

Einrichtung des Spielbereichs lässt sich nicht abschließen oder die Vive startet gar nicht

Wenn euer Windows-Benutzername ein Sonderzeichen enthält (beispielsweise ein „é“), kann es zu Problemen bei der Nutzung der Vive kommen. Das gilt sowohl für die Einrichtung als auch für die spätere Nutzung von Software. Hier hilft leider nur die Anmeldung bei Windows mit einem Benutzernamen ohne Sonderzeichen und die Neuinstallation der Vive Software und SteamVR innerhalb dieses Benutzerkontos.

Eine andere Möglichkeit ist, dass der Spielbereich schlichtweg zu klein ist. Der minimale Bereich umfasst 2m x 1,5m. Falls euer Spielbereich kleiner ist, müsst ihr die Vive für den Gebrauch im Stehen (oder sitzen) einrichten. Klickt dafür auf das Dreieck in der SteamVR-App, wählt „Zimmereinrichtung ausführen“ und dann „Nur stehen“.

Probleme mit dem Headset

Brille passt nicht ins Headset oder stößt an die Linsen

Die HTC Vive bietet normalerweise selbst für große Brillen ausreichend Platz. Sollte es trotzdem zum Kontakt zwischen Brillenglas und den Fresnel-Linsen der HTC Vive kommen, müsst ihr den Abstand der Linsen zu eurer Brille erhöhen. Das geht über die grauen Ringe an der Strap-Halterung rechts und links. Damit könnt ihr einen größeren Abstand zwischen Brille und Linsen schaffen.

Die grauen Ringe lassen sich drehen um die Linsenentfernung zu den Augen (oder zur Brille) zu justieren.

Das Headset wird nicht erkannt oder zeigt kein Bild (verschiedene Fehlercodes wie Error 108, 109, 208, 306, 400)

Zuerst: Startet SteamVR und euren PC einfach mal neu.

Stellt sicher, dass sich die VR-Brille innerhalb des Trackingbereichs der Basisstationen befindet. Leuchtet die kleine LED rechts am Headset grün? Bewegt das Headset, damit es aus einem eventuellen Standby-Modus aufwacht. Leuchtet die LED rot, solltet ihr Kabelverbindungen, Treiber und Firmware checken (wie bereits weiter oben beschrieben.)

Sollte sich weiterhin nichts tun, dann klickt in der SteamVR-App auf „Einstellungen“ und navigiert zum Menüpunkt „Entwickler“. Betätigt den Button mit der Aufschrift „Direkten Anzeigemodus aktivieren“. Wenn SteamVR nicht automatisch neu startet, klickt mit der rechten Maustaste auf das Headset in der SteamVR-App und startet es neu. Achtung: Der direkte Anzeigemodus braucht eine aktuelle Grafikkarte mit aktuellen Treibern!

Überprüft die Kabel, auch an der Linkbox. Sind die orange markierten Kabel mit den orange markierten Slots verbunden? Trennt das HDMI-Kabel von der Grafikkarte und schließt es wieder an, falls vorhanden auch an einen anderen HDMI-Anschluss. Stellt sicher, dass die HTC Vive mit der gleichen Grafikkarte verbunden ist, die auch von eurer primären Anzeige (Monitor) verwendet wird.

Verwendet gegebenenfalls einen anderen USB-Port (versucht auch einen Wechsel zwischen USB-Ports der Version 3.0 und 2.0, wenn vorhanden) am PC. Deinstalliert die bestehenden Vive-USB-Treiber wie in diesem Absatz beschrieben und installiert sie neu. Erstellt in der SteamVR-App einen Systembericht (Dreieck anwählen – Systembericht erstellen) und prüft, dass es sich bei den von euch verwendeten USB-Ports um xHCI-Ports handelt. Andere USB-Ports sind vielleicht nicht mit der Vive kompatibel. Aktualisiert die USB-Treiber eures PCs; im schlimmsten Fall müsst ihr euch eine PCI-Express USB-Karte zulegen.

Das Bild der Vive ist grau

In diesem Fall ist das Display zwar in Ordnung, aber das Tracking scheint nicht zu funktionieren. Versucht die Lösungen aus diesem Abschnitt um das Problem zu beheben. Ebenfalls möglich: Die Kamera der Vive verursacht das Problem. Wechselt den USB-Port an eurem PC, regelt die Kamerafrequenz herunter oder schaltet sie ganz ab (Steam VR – Einstellungen – Kamera).

Display zeigt rotes Bild und / oder die Meldung: Compositor not full screen

Klickt in der SteamVR-App auf „Einstellungen“ und navigiert zum Menüpunkt „Entwickler“. Klickt auf den Button mit der Aufschrift „Direkten Anzeigemodus aktivieren“. Dadurch wird die Vive vom PC nicht mehr als Monitor gewertet, sondern als Gerät. Ob eure Vive im direkten Anzeigemodus läuft, könnt ihr prüfen, indem ihr SteamVR beendet. Zeigt die Vive nun euren Desktop an, anstatt sich auszuschalten, ist der direkten Anzeigemodus nicht aktiviert. Achtung: Der direkte Anzeigemodus braucht eine einigermaßen aktuelle Grafikkarte mit aktuellen Treibern!

© HTC

Die Nasenauflage sorgt unter anderem für die Belüftung der VR-Brille. Diese Auflage  gibt es in verschiedenen Größen und kann einfach ausgetauscht  werden.

Linsen der HTC Vive beschlagen ständig

Das kann mehrere Gründe haben. Achtet darauf, dass die Nasenauflage rechts und links Lücken lässt, durch die die Luft zirkulieren kann. Eventuell benötigt ihr eine andere Nasenauflage (gibt es in verschiedenen Größen). Eine andere Möglichkeit ist, dass ihr das Headset über Nacht vom Strom genommen habt und es direkt nach neuerlichem Anschluss verwenden wollt. Das bedeutet aber, dass das Headset noch kalt ist und deshalb beschlägt es. Wartet etwas ab, bis die VR-Brille etwas wärmer geworden ist.

Bild ist unscharf und verschwommen

Achtet darauf, dass die Schutzfolie von den Linsen entfernt wurde (diese ist leicht abzunehmen; Versucht bitte nicht, mit den Fingernägeln an der Linse herum zu kratzen um eine Folie zu finden) und die Linsen nicht verschmutzt sind. Setzt die Brille sorgfältig auf und sucht den sogenannten „Sweet-Spot“. Das ist der Punkt im mittleren Bereich des Blickfelds, in dem alles scharf erscheint. Fokussiert dazu am besten Schrift (beispielsweise in der SteamVR-Oberfläche) und bewegt das Headset etwas herum, bis ihr den Sweet-Spot gefunden habt.

Nummer 4 ist ein kleiner Drehknopf, mit dem ihr den Abstand der Linsen an euren Augenabstand anpassen könnt.

Nummer 4 ist ein kleiner Drehknopf, mit dem ihr den Abstand der Linsen an euren Augenabstand anpassen könnt.

Sollte das nicht reichen, verändert den Abstand der Linsen zueinander. Das geht an dem kleinen Drehknopf unten rechts an der Vive. Stellt damit den richtigen Abstand für eure Augen ein.

Bild der Vive zittert

Um zu sehen ob es bei euch echtes Bildzittern gibt, legt die Vive im Betrieb auf dem Boden innerhalb des Trackingbereichs. Beobachtet die Bildausgabe auf dem Monitor. Zittert das Bild? Dann versucht folgende Lösungsmöglichkeiten:

  • Prüft, dass die Basisstationen richtig eingestellt sind und miteinander kommunizieren.
  • Stellt sicher, dass die Schutzfolie von den Basisstationen entfernt wurde.
  • Achtet darauf, dass die Basisstationen ruhig stehen / hängen und nicht durch Vibrationen beeinträchtigt werden.
  • Versucht, nur jeweils eine Basisstation zu nutzen, um eine fehlerhafte Basisstation auszuschließen.
  • Deckt reflektierende Flächen im Raum ab (beispielsweise Spiegel).
  • Probiert unterschiedliche USB-Ports aus (wechselt zwischen 2.0 und 3.0, wenn möglich).
  • Falls ihr WiFi nutzt, deaktiviert den WiFi-Adapter im PC bzw. WiFi-Router / Stationen in der Nähe.
  • Kopfhörer mit starker magnetischer Wirkung können Bildzittern auslösen. Diesem Problem kann mit dem hervorragenden Vive Deluxe Audio Strap abgeholfen werden.
HTC Vive Deluxe Audio Strap © HTC

Wer keine zusätzlichen Kopfhöher nutzen will und einen besseren Halt der VR-Brille bevorzugt, der kann sich den Vive Deluxe Audio Strap holen.

Chaperone-Grenzen (Schutzsystem) sind nicht mehr zu sehen

Habt ihr die Grenzen vielleicht früher einmal anders konfiguriert oder vielleicht aus Versehen ausgeschaltet? Greift innerhalb von SteamVR auf die Einstellungen zu (der rechte untere Button, Settings) und dann den Punkt „Chaperone“. Hier könnt ihr die Chaperone-Grenzen einstellen, sowohl was die Abgrenzungsfarbe der Grenzlinien betrifft, als auch die Abgrenzungsdeckkraft des Gitternetzes. Achtet darauf, dass ihr den Modus „Entwickler“ nicht aktiviert habt, dann sind die Grenzen nämlich ausgeschaltet.

SteamVR wird derzeit nur von der HTC Vive komplett unterstützt. das soll sich ändern. © Valve

SIn dieser schon etwas älteren Abbildung ist das Chaperone-Gitter, das in VR die Grenzen der physischen Spielfläche angibt, als blaues Gitter zu sehen.

Kopfhörer geben kein Audiosignal wieder

Wahrscheinlich hat Windows bloß verpennt, dass ihr jetzt in VR herumspazieren wollt. Macht einen Rechtsklick auf das Lautsprechersymbol unten rechts neben der Taskleiste und klickt auf „Wiedergabegeräte“. Wählt „HTC-Vive“ per Rechtsklick an und wählt es als Standardgerät aus. Sollte immer noch nichts zu hören sein, geht in der SteamVR-App über „Einstellungen“ und „Audio“ ins oberste Dropdown-Menü „Wiedergabegerät einstellen als“. Darin wählt ihr „HTC Vive USB-Audio“ oder „HTC Vive USB-HDMI“ (empfohlen) aus.

Oh, und habt ihr schon geprüft, ob die Audioklinke zwischen euren Kopfhörern und der Vive richtig verbunden ist? Falls ihr einen USB-Kopfhörer benutzt, der an den freien USB-Port der HTC Vive angeschlossen ist, geht ihr übrigens genauso vor wie oben beschrieben. Beachtet bitte, dass Sound über USB eine etwas höhere Latenz bei der Soundübertragung verursachen kann.

Drahtlosempfänger oder USB-Verbindung werden nicht erkannt oder Headset funktioniert einfach nicht

Solltet ihr die Meldung erhalten, dass die Drahtlosempfänger (für die Kommunikation zwischen Headset und Controllern zuständig) oder das USB-Gerät nicht erkannt werden, oder die Vive funktioniert trotz anderer Lösungsversuche schlicht nicht, klickt unter SteamVR – Einstellungen – USB auf „Aktualisieren“. Alle vom System erkannten Komponenten werden mit einem weißen Punkt markiert.

Wenn das nicht hilft, versucht eine Neu-Installation der Vive-USB-Geräte, wie wir sie bereits in diesem Abschnitt beschrieben haben.

Vive-Kamera funktioniert nicht richtig

Navigiert in SteamVR zum Kamera-Menü (SteamVR – Einstellungen – Kamera). Verändert die Kamerafrequenz. Sollte das nicht helfen, probiert einen anderen USB-Port am Computer.

HTC Vive: Probleme mit den Controllern

Vive-Controller wird nicht erkannt oder lässt sich nicht einschalten

Wenn der Controller aufgeladen ist und sich innerhalb der Grenzen des Spielbereichs befindet, aber trotzdem nicht angezeigt wird, dann schaltet zuerst den Controller aus (Systembutton unter dem Trackpad gedrückt halten, bis das Signal ertönt). Schaltet den Controller dann wieder ein. Sollte das nicht helfen, versucht einen kompletten SteamVR- oder PC-Neustart.

Der System-Button der Vive-Controller ist der Button unter dem Trackpad (rechte Controller-Abbildung).

Sollte ein Controller sich nicht einschalten lassen, überprüft, ob er vielleicht trotzdem von SteamVR erkannt wird. In diesem Fall ist vielleicht nur die LED kaputt. Wird er auch dort nicht erkannt, schließt den Controller mit einem Micro-USB-Kabel an den Computer an und startet SteamVR. Eventuell muss die Firmware aktualisiert werden, was bei einer Verbindung mit PC und SteamVR automatisch passieren sollte. Wenn nicht, versucht die Aktualisierung manuell zu starten (SteamVR – Geräte – Firmware aktualisieren).

Eine weitere Lösungsmöglichkeit: Startet SteamVR. Verbindet die ausgeschalteten Controller über das Micro-USB-Kabel mit dem PC. Schaltet die Controller an. Wartet ein paar Sekunden, zieht dann das Micro-USB-Kabel aus dem Controller. SteamVR sollte den Controller jetzt erkannt haben.

Leuchtet die LED eines oder beider Controller hingegen blau, dann ist der Controller nicht richtig verbunden. Klickt mit der rechten Maustaste auf das entsprechende Controller-Icon in der SteamVR-App und koppelt die Controller erneut.

Leuchtet die LED dauerhaft rot und keine der vorangegangenen Tipps hat geholfen, versucht den Controller zu resetten. Haltet dafür alle Buttons gedrückt (Menü, Trackpad, System und Grip-Button) und verbindet währenddessen den Controller über ein Micro-USB-Kabel mit eurem PC. Wartet fünf Sekunden und lasst dann die Buttons wieder los. Ignoriert eventuelle Meldungen und entfernt das Micro-USB-Kabel wieder vom Controller. Der Controller sollte wieder normal funktionieren.

Touchpad der Vive-Controller funktioniert nicht richtig oder ist zu empfindlich

Stellt sicher, dass die Controller mit der aktuellen Firmware ausgestattet sind. Macht in der SteamVR-App einen Rechtsklick auf den Controller und wählt „Controller kalibrieren“. Folgt den Anweisungen und schließt die Kalibrierung ab.

Eine andere Variante: Schaltet den Controller aus (System-Button halten). Haltet den Trigger und den Grip-Button und drückt dann den System-Button. Der Controller sollte sich nun einschalten, allerdings mit einem anderen Geräusch als dem üblichen Startsound.

Probleme mit SteamVR

SteamVR findet keinen Monitor

Trennt die HDMI-Verbindung der Linkbox zum PC und schließt sie erneut an. Eine weitere Möglichkeit ist es, die Vive über ein HDMI-zu-DisplayPort-Kabel an die Grafikkarte anzuschließen. Auch einen Versuch wert: Die Grafikkartentreiber komplett neu installieren.

Wenn die SteamVR-App so aussieht (alle Icons grün), dann sollte die HTC Vive tadellos funktionieren.

Wenn die SteamVR-App so aussieht (alle Icons grün), dann sollte die HTC Vive tadellos funktionieren.

Alle Geräte in der SteamVR-App bleiben grau (inaktiv)

Wenn alle Geräte eingeschaltet und im Tracking-Bereich sind, die Anzeige aber trotzdem grau bleibt, kann das auf Probleme mit den USB-Treibern hindeuten. Versucht die Lösungen in diesem Abschnitt. Falls das nicht hilft, deinstalliert nach und nach alle USB-Treiber eures PCs (Gerätemanager – USB-Controller und USB-Geräte) die ihr nicht unbedingt braucht (Maus und Tastatur lasst ihr besser drin!). Auf diese Weise findet ihr vielleicht die Ursache für einen Konflikt zwischen verschiedenen USB-Treibern. Ihr könnt auch versuchen, alle USB-Treiber einmal zu deinstallieren, den PC neu zu starten und die Treiber erneut installieren zu lassen.

SteamVR funktioniert nicht richtig oder meldet beschädigte Dateien (Error 301)

Sorgt dafür, dass Steam im Admin-Modus läuft. Sucht euer Steam-Verzeichnis und dort die Datei Steam.exe, macht einen Rechtsklick darauf und wählt den Punkt „Als Administrator ausführen“.

Beendet SteamVR und navigiert über Bibliothek – Tools zu SteamVR und macht einen Rechtsklick mit der Maus. Klickt auf den Reiter „Lokale Dateien“ und dann auf „Dateien auf Fehler überprüfen“. Sollte das nicht helfen, installiert SteamVR neu.

Außerdem können auch Konflikte mit anderen Programmen für Ärger sorgen. Die Lösung ist kurz und vielleicht wenig bequem: Die anderen Programme müssen deinstalliert werden. Die Steam Support-Seite listet folgende Software als problematisch auf:

  • Asus AI Suite
  • JDS Labs ODAC USB Audio Device (soll aber mittlerweile kein Problem mehr sein)
  • Ältere Apple Cinema Displays, an die Geräte via USB angeschlossen sind
  • TP-LINK 300Mbps Wireless N PCI Express Adapter TL-WN881ND

Spiele werden nur auf dem Monitor angezeigt, nicht auf dem Vive-Display

Wahrscheinlich habt ihr zwei Grafikkarten im PC und die Vive wird von einer anderen Grafikkarte angesprochen als der Monitor. Sorgt dafür, dass die Vive und euer Hauptmonitor an die gleiche Grafikkarte angeschlossen sind (also nicht etwa der Monitor an den Mainboard-Grafikkarten-Anschluss und die Vive an die PCIe-Grafikkarte). Falls eure PCIe-Grafikkarte nur einen HDMI-Anschluss hat, verwendet für die Vive ein HDMI-zu-DisplayPort-Kabel von der Linkbox zur Grafikkarte.

Ein Spiel lässt sich partout nicht beenden.

Falls unten in der SteamVR-Ansicht „Spiel wird beendet…“ angezeigt wird, sich aber nichts tut, dann hat sich SteamVR festgefahren. Schaltet Steam VR aus, indem ihr die Systemtaste eines Controllers (unter dem Touchpad) kurz gedrückt haltet und im erscheinenden Menü „VR beenden“ auswählt. Schaltet SteamVR danach durch einfachen Druck auf die gleiche Taste wieder ein.

Probleme mit Windows 10

Die HTC Vive wird als Hauptmonitor angezeigt

Trennt die HTC Vive von der Linkbox (alle drei Kabel mit oranger Markierung aus der Linkbox ziehen). Startet dann den PC neu. Schließt die Vive wieder an die Linkbox an.

Die Vive selbst oder VR-Apps über SteamVR lassen sich nicht starten

Das kann an einem Sonderzeichen im Namen eures Windows-Benutzerkontos liegen. Überprüft außerdem, ob eure Windows-Installation auf dem neuesten Stand ist.

PC friert bei der VR-Nutzung immer wieder ein oder stürzt ab

Prüft eure Grafikkartentreiber und stellt sicher, dass sie auf dem neuesten Stand sind. Prüft auch den Stand eurer BIOS-Treiber (Mainboard). Stellt sicher, dass die Vive-Hardware die aktuelle Firmware verwendet. Achtet darauf, ob vielleicht im Hintergrund ressourcenhungrige Programme laufen und schaltet diese während der VR-Session aus. Überprüft eure USB-Anschlüsse und Treiber wie hier und hier bereits beschrieben.

Sollte das alles nicht helfen, deaktiviert den direkten Anzeigemodus. Klickt in der SteamVR-App auf „Einstellungen“ und dann auf den Menüpunkt „Entwickler“. Klickt auf den Button mit der Aufschrift „Direkten Anzeigemodus deaktivieren“.

Diverse andere Probleme und Lösungen

Problemen mit der Performance in VR bei Nutzung einer NVIDIA-Grafikkarte:

Macht einen Rechtsklick auf euren Desktop und wählt „NVIDIA Systemsteuerung“. Klickt auf „3D-Einstellungen verwalten“. Sucht rechts in der Liste nach dem Punkt „Energieverwaltungsmodus“. Klickt darauf und wählt aus dem Dropdown-Menü die Einstellung „Maximale Leistung bevorzugen“ aus.

So kann man auch dafür sorgen, dass man den Mäusefänger nicht ständig tritt, wenn man in VR unterwegs ist.

Ich bin jetzt schon zweimal meiner Katze auf den Schwanz getreten, als ich das Headset auf dem Kopf hatte…

Die Lösung ist simpel: Sperrt den /die Leisetreter während eurer VR-Sessions aus dem Zimmer aus oder verpasst ihnen einen Vive-Tracker

5 Kommentare

  1. Ich nutze die HTC Vive seid einem Jahr und bin begeistert, seid 3-4 Tagen habe ich in Smashbox Arena im Multiplayer Modus, lästige Doppel Bilder, also das Bild pro Auge, die Brille schaltet manchmal um und korrigiert das Bild, aber nicht immer, gestern hatte ich auch kurz mal graues Display, nervig im Multiplayer. Könnt ihr helfen ? Oder ist ernsthaft was kaputt Kabel vielleicht ?

    Antworten
    • Benjamin Danneberg

      Hallo Elke,

      tritt das Problem nur bei Smashbox Arena auf? Probier mal bitte ein oder zwei andere VR-Spiele aus und beobachte mal, ob das Problem weiterhin auftritt. Ist SteamVR auf dem neuesten Stand? Grafikkartentreiber aktuell?

      Wenn eigentlich alles okay ist, das Problem aber in verschiedenen Spielen weiter besteht, dann prüfe bitte, ob die Basisstationen noch richtig eingestellt und ausgerichtet sind. Ist die Firmware aktuell (das kannst du in SteamVR unter Einstellungen prüfen)? Blockiert irgendetwas den Blick der Stationen auf die Spielfläche?

      Wenn alles okay zu scheint, aber die Probleme weiter bestehen, deinstalliere die Vive und richte sie nochmal komplett neu ein. Besteht das Problem weiter, vermute ich einen Defekt in der Hardware, entweder in einem Kabel (prüfe mal, ob du durch leichtes ruckeln an den Kabeln den Effekt provozieren kannst) oder der Brille selbst.

      Ich hoffe, das Problem löst sich schnell und einfach.

      Beste Grüße,
      Ben

      Antworten
  2. Ich habe ein Problem mit steamVR, sobald ich es starte kommt es unregelmäßig zu Internet Problemen (ts timeout, selbes auch bei steam und im Browser) sobald ich steamVR beende werde ich überall wieder connected. Internet Problem habe ich ansonsten nie.

    mit freundlichen Grüßen Pascal

    Antworten
  3. Hallo
    Wenn ich VR Chatt spiele ruckelt das Bild die ganze zeit. Auch wenn ich es neu starte bringt das nichts.Alle anderen spiele oder das Menü sind normal ich weiss nocht mehr was ich tun soll.

    Antworten

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Enter Captcha Here : *

Reload Image

Teilen Sie Inhalte mit Freunden

Beim Aktivieren dieser Funktion akzeptieren Sie, dass Ihre personenbezogenen Daten (z.B. IP-Adresse, URL der besuchten Webseite, Datum und Uhrzeit Ihres Seitenbesuches) an Facebook, Google, Twitter, Pinterest, LinkedIn, Reddit oder Tumblr in ein Land außerhalb Deutschlands (z.B. USA) übermittelt und dort unter Umständen gespeichert werden. Ihr Webseitenbesuch kann so Ihrem Account in diesen Sozialen Netzwerken zugeordnet und dadurch Ihr Surfverhalten beobachtet sowie Profile erstellt werden.
X