VR-Brille iPhone: Die besten VR-Brillen 2017 für das Smartphone

VR-Brille iPhone: Die besten VR-Brillen 2017 für das Smartphone

Noch hat Apple keine offizielle VR-Brille für das iPhone vorgestellt. Einige Drittanbieter wollen diese Marktlücke aber schon mit eigenen Headsets schließen. 

Vor einigen Tagen haben wir euch bereits das VR-Headset Bridge für das iPhone präsentiert, mit dem Hersteller Occipital die Grenzen von Virtual Reality einreißen will. Da uns das Thema mobile VR aber nicht loslässt, haben wir uns auf die Suche nach bereits verfügbaren VR-Brillen sowohl für iPhone als auch reguläre Smartphones gemacht.

Während das Samsung Gear VR bereits seit über einem Jahr erhältlich ist und Google kürzlich den Cardboard-Nachfolger Daydream einführte, hat Apple bisher kein eigenes VR-Headset angekündigt. Das hält andere Hersteller jedoch nicht davon ab, iOS-kompatible VR-Geräte zu entwickeln. Einige der besten mobile VR-Lösungen stellen wir euch hier nun vor.

Obgleich mobile Lösungen natürlich nicht mit der Power einer Oculus Rift oder HTC Vive zu vergleichen sind, gehören sie nicht zuletzt aufgrund des geringen Preises zu den beliebtesten VR-Geräten. Dementsprechend sind für sie auch bereits unzählige Spiele und Apps erschienen.

Ein paar Highlights für Google Daydream und vielversprechende Apps für Samsung Gear VR haben wir bereits an anderer Stelle für euch zusammengetragen. Apps wie YouTube VR, Facebook 360 oder Street View laufen auch auf Geräten mit dem Betriebssystem iOS. Aus diesem Grund bietet es sich an, mit dem Klassiker zu beginnen.

Google Cardboard

 

© Magic Cardboard

© Magic Cardboard

Cardboard-Lösungen, die auch mit iOS kompatibel sind, gibt es bereits für wenige Euros zu haben. Als Beispiel sei der Cardboard Viewer von Vivanco genannt, aber auch jede andere VR-Schachtel ist der ideale und vor allem kostengünstigste Einstieg in die Virtual Reality-Welt.

Das Fertigprodukt ist mit Linsen ausgesattet sowie einer Halterung, um euer Smartphone oder iPhone sicher hineinzusetzen. Wenn ihr dann euren Kopf in der realen Welt bewegt, könnt ihr euch dank der Beschleunigungssensoren eures Smartphone in VR umschauen. Wer von der Pappaufmachung wenig angetan ist, greife zu Alternativen aus hochwertigeren Materialien.

Carl Zeiss VR One Plus

 

© Zeiss / Carl Zeiss VR One Plus

© Zeiss / Carl Zeiss VR One Plus

Aktuell eine der besten mobilen VR-Brillen ist sicherlich die VR One Plus von Zeiss. Dabei handelt es sich um ein High-End-VR-Headset, das den Vorgänger Zeiss VR One ersetzt. Allerdings gehört das Gerät mit einem Preis von 128,99 Euro auch zu den teuersten mobile VR-Lösungen.

Zu den Verbesserungen zählen eine universal einsetzbare Multischale, die für Smartphones und iPhones zwischen 4,7 und 5,5 Zoll Displaygröße geeignet ist. Dank des ergonomischen Designs müsst ihr keine manuellen Einstellungen mehr an den Linsen vornehmen, um eine optimale Bildqualität zu erreichen. Auch Brillenträger dürften mit der VR One Plus keine nennenswerten Probleme haben, zumal das flexible Kopfband einen hervorragenden Tragekomfort gewährleistet.

Speck Pocket

 

© Speck / Speck Pocket VR-Brille

© Speck / Speck Pocket VR-Brille

Speziell für das iPhone 6/6s entwickelt, bietet die VR-Brille Speck Pocket ein kompaktes Design und lässt sich sogar zusammenfalten. So findet das Headset sogar Platz in jeder Hosentasche. Eine spezielle Abdeckung sorgt dabei dafür, dass die Linsen nicht verkratzen und zudem vor Schmutz und Staub geschützt sind. Mit 49,99 Euro liegt das Headset preislich im Mittelfeld.

Im Lieferumfang enthalten ist außerdem eine Schutzhülle vom Typ Candy Shell Grip, die durch ihre gummierten Fingerfelder auch haptisch überzeugt. Das patentierte Dual-Layer-Gehäuse garantiert hingegen Aufprallschutz und erlaubt trotzdem den Schnellzugriff auf alle Anschlüsse und Funktionen des iPhone 6.

Onebutton VR Shinecon

 

© Onebutton / VR Shinecon

© Onebutton / VR Shinecon

Die VR-Brille Shinecon von Onebutton ist geeignet für Smartphones mit einer Displaygröße zwischen 3,5 und 6 Zoll, womit es sich auch mit allen Varianten des iPhone 5 und iPhone 6 verwenden lässt. Der Preis liegt aktuell bei 29,49 Euro.

Das Gehäuse ist überaus stabil, sodass hier nichts klappern oder verrutschen kann. Euer Smartphone steckt ihr in die die aufklappbare Vorderseite, wo es mittels Magneten an die Konstruktion vor den Linsen gedrückt wird. Das verstellbare Kopfband sorgt dafür, dass auch Brillenträger das VR Shinecon ohne Weiteres aufsetzen können. Ein positiver Nebeneffekt des zum Einsatz kommenden Schaumstoffes ist, dass dieser zu viel Lichteinfall verhindert. Und das kommt letztlich der Immersion zugute.

Fibrum Pro

 

© Fibrum / Pro VR-Brille

© Fibrum / Pro VR-Brille

Die Virtual Reality-Brille Pro des russischen Herstellers Fibrum hebt sich mit einigen Details von den Konkurrenzmodellen ab. Zum Einen ist sie mit einem Gewicht von nur 120 Gramm überaus leicht. Andererseits kann die Pro mit einem horizontalen Blickwinkel von 110 Grad überzeugen, der sogar das Sichtfeld der Gear VR übersteigt. Der Preis beträgt 78,99 Euro.

Ein weiterer Vorteil liegt in der einfachen Bedienung, denn euer Smartphone lässt sich sehr leicht in das dafür vorgesehene Gehäuse setzen und auch wieder entfernen. Obwohl die speziell entwickelten Linsen auch für Menschen mit Dioptrien-Werten von -5 bis +5 verwendet werden können, ist das gleichzeitige Tragen einer Brille nicht zu empfehlen. Zumindest in unserem Test führte dies zu leichten Spannungen, obwohl die getragene Brille nicht sonderlich groß ausfällt.

Dann wäre da noch das umfangreiche Software-Angebot zu nennen, das Fibrum allen Neukunden für eine begrenzte Zeit kostenlos zur Verfügung stellt. Darunter finden sich packende Actionspiele ebenso wie gemächlichere VR-Erfahrungen, die eigens für Neulinge entwickelt wurden. Der Zugang für das erste Jahr ist gratis.

Wann kommt die Apple-Lösung?

Aufgrund des steigenden Drucks seiner Kunden ist es überaus wahrscheinlich, dass Apple schon bald sein eigenes VR-Headset für das iPhone vorstellt. Während das zehnjährige Jubiläum des iPhone immer näher rückt, wird auf den einschlägigen Blogs eifrig spekuliert.

Offenbar bereitet der kalifornische Tech-Gigant eine Enthüllung vor, die die Lücke zwischen dem iPhone und seinen Konkurrenzprodukten schließen soll. Gerüchten zufolge will sich Apple dabei vor allem auf Augmented Reality konzentrieren und nicht bloß auf Virtual Reality setzen. Apple-Manager Tim Cook ist jedenfalls der Ansicht, dass diese Technologie der virtuellen Realität irgendwann den Rang ablaufen wird.

Da außerdem das iPhone 8 im September des nächsten Jahres erscheinen soll, stehen die Chancen nicht schlecht, dass wir bereits in nächster Zeit mehr von Apples Projekten in Sachen AR und VR erfahren werden.

Zeige den nächsten MediaMarkt, um Virtual Reality hautnah zu erleben

X