ANZEIGE
Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst! Das Video und somit die Verbindung zu YouTube werden erst nach einem Klick auf "Video aktivieren" freigeschaltet. Beim Aktivieren werden Daten an YouTube bzw. Google gesendet und dort unter Umständen gespeichert. Details entnehmen Sie bitten den Datenschutzbestimmungen von Google unter https://policies.google.com/privacy

Bow to Blood im Test

PlayStation VR Spiele VR-Reviews

Bow to Blood - PSVR sucht den Super-Luftschiff-Kapitän

Direkt zum Fazit

Mit Bow to Blood präsentiert Entwickler Tribetoy einen eigenwilligen Arena-Shooter für Sonys VR-Headset. Ich habe mich für euch in die kunterbunten Luftschlachten gestürzt und die ein oder andere Überraschung erlebt.

Euch gelüstet es nach innovativen Neuheiten für PlayStation VR? Ein weiterer Arena-Shooter lässt euch im ersten Moment wahrscheinlich deshalb nicht gerade in Begeisterungsstürme ausbrechen. Schließlich ist das Genre mit VR-Titeln wie RIGS oder Battlezone bereits ganz gut versorgt.

Das PSVR-exklusive Bow to Blood entpuppt sich beim Anspielen allerdings als echte Wundertüte. Denn Entwickler Tribetoy hat die Arena-Action mit vielen interessanten Features ausgeschmückt.

Luftschiff-Kämpfe in bunter Cartoon-Optik

Auf den ersten Blick erinnert Bow to Blood stark an den Genre-Kollegen StarBlood Arena. Hier wie dort stürzen wir uns an Bord unseres virtuellen Raum- bzw. Luftschiffes in action-geladene Arena-Schlachten.

In Bow to Blood befehligt ihr euer eigenes Luftschiff in farbenfrohen Kampf-Arenen. © Triebtoy

In Bow to Blood befehligt ihr euer eigenes Luftschiff in farbenfrohen Kampf-Arenen. © Triebtoy

Beide Titel teilen sich zudem eine ähnliche Hintergrundgeschichte. Auch in Bow to Blood schlüpfen wir in die Rolle des Teilnehmers einer Reality Show und streiten mit unseren Kontrahenten um die höchste Punktzahl im Turnier.

Bow to Blood verschlägt uns allerdings nicht in den Weltraum, sondern in die Atmosphäre eines gigantischen Gasplaneten, in der wir zwischen schwebenden Inseln und Felsen manövrieren.

Die bunte Comic-Grafik inklusive sympatischer Figuren gefällt mir dabei sehr gut, nur das starke Kantenflimmern von weiter entfernten Objekten trübt auf den ersten Blick das Gesamtbild.

Arena-Action mit Story & Charakter

Aber was ist jetzt das Besondere an Bow to Blood gegenüber der Genre-Konkurrenz? Erstens, dass es sich um eine reine Einzelspieler-Erfahrung handelt und zweites, dass die Entwickler dank eines coolen Features trotzdem unzählige Stunden Spielspaß garantieren.

Die Kampagne des Spiels ist in sieben Etappen unterteilt, die wiederum jeweils aus mehreren Matches bestehen. Dank eines Zufallsgenerators unterscheiden sich die Aufgaben in den einzelnen Arenen allerdings bei jedem neuen Durchgang.

Darüber hinaus baue ich bereits bei meinen ersten Partien Beziehungen zu den von der KI gesteuerten Mittbewerbern auf, die Einfluss auf den Verlauf der Kampagne haben. Die geknüpften Bande und ihre Konsequenzen gestalten sich bei jeder neuen Kampagne ebenfalls immer wieder neu.

Zusätzlich kontrolliere ich kein unbewohntes Schiff, sondern befehlige zwei Crew-Mitglieder, denen ich während der Kämpfe bestimmte Aufgaben wie Feuerunterstützung oder die Verstärkung der Schilde zuweise. Obendrein kommentieren die beiden das Geschehen nach Lust und Laune und wuseln vor mir auf dem virtuellen Flugdeck herum.

Im Wettbewerb mit Freund und Feind

Zwischen und während der Missionen melden sich regelmäßig die anderen Teilnehmer des Wettbewerbs und bieten mir beispielsweise Hilfe gegen Turnierpunkte an oder bitten ihrerseits um Hilfe, wenn sie in Schwierigkeiten sind.

Während und zwischen der Missionen lernt ihr die anderen Luftschiff-Kapitäne kennen und trefft folgenschwere Entscheidungen. © Triebtoy

Während und zwischen der Missionen lernt ihr die anderen Luftschiff-Kapitäne kennen und trefft folgenschwere Entscheidungen. © Triebtoy

Oft befinde ich mich dabei in der strategischen Zwickmühle: Helfe ich meinem Kontrahenten, gebe dafür aber meine Punkteführung auf? Oder lass ich ihn links liegen, um später im alles entscheidenden Kampf ohne Flügelmann auskommen zu müssen?

Dazu sei gesagt: Während den Etappen können wir unser Schiff nicht reparieren. Wir müssen jedes Mal selbst einschätzen, ob wir mit einem angeschlagenen Rumpf wirklich noch auf Bonuspunkte-Jagd gehen sollten oder lieber gleich zur nächsten Arena springen.

Verkalkulieren wir uns dabei, erwartet uns der Permadeath in der aktuellen Kampagne. Es geht also ganz zurück auf Null und ein neuer Wettbewerb beginnt von vorne.

Ich, der Kapitän: Mein Schiff, meine Entscheidungen

Durch diese vielen Freiheiten fühle ich mich in Bow to Blood schnell tatsächlich so, als würde ich die Verantwortung für ein ganzes Schiff tragen.

Von der Brücke eures Luftschiffes aus habt ihr alles im Blick: Schäden, Gegner und eure Crew. © Triebtoy

Von der Brücke eures Luftschiffes aus habt ihr alles im Blick: Schäden, Gegner und eure Crew. © Triebtoy

Dazu trägt natürlich bei, dass ich von der Brücke aus bis zum Bug des virtuellen Luftschiffes schaue, Schäden direkt wahrnehme und am Pult vor mir mit dem DualShock-Gamepad die vier Spezialfähigkeiten des Schiffes reguliere (Boost, Schutzschild usw.).

Bewege ich den Kopf nach links und rechts, richte ich damit die Steuer- und Backbord-Kanonen aus. Mit einer schnellen Handbewegung ziehe ich obendrein meinen persönlichen Blaster aus dem Halfter, sollte mir mal eine Gruppe Drohnen zu nah auf die Pelle rücken.

Ihr seht schon, wer an der Luftschiff-Thematik gefallen findet sowie schnelle Action und konsequentenreiche Entscheidungen schätzt, kommt an Bow to Blood nicht vorbei. Auch ein Arena-Shooter kann in VR-Zeiten halt nochmal richtig überraschen.

Unsere Wertung

Fazit:

Bow to Blood ist alles andere als nur ein weiterer Arena-Shooter für Sonys VR-Brille. Hinter der simplen Fassade versteckt sich ein erfrischend anderer Action-Strategie-Cocktail für Einzelspieler, der dank seiner zufallsgenerierten Kampagne viele Stunden Spielspaß verspricht.

Ihr solltet euch Bow to Blood genauer anschauen, wenn ihr:

  • auf abwechslungsreiche Luftschlachten steht
  • den Verlauf eines Spiels mit euren Entscheidungen beeinflussen wollt
  • euch gerne in ein immer wieder frisches Singleplayer-Erlebnis stürzt

Ihr solltet von der Luftschiff-Arena-Action eher die Finger lassen, wenn ihr:

  • euch einen Mehrspieler-Modus erhofft
  • für Spiele mit Permadeath eine zu dünne Haut habt

Bow to Blood ist für folgende VR-Headsets erhältlich:

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Enter Captcha Here : *

Reload Image

Teilen Sie Inhalte mit Freunden

Beim Aktivieren dieser Funktion akzeptieren Sie, dass Ihre personenbezogenen Daten (z.B. IP-Adresse, URL der besuchten Webseite, Datum und Uhrzeit Ihres Seitenbesuches) an Facebook, Google, Twitter, Pinterest, LinkedIn, Reddit oder Tumblr in ein Land außerhalb Deutschlands (z.B. USA) übermittelt und dort unter Umständen gespeichert werden. Ihr Webseitenbesuch kann so Ihrem Account in diesen Sozialen Netzwerken zugeordnet und dadurch Ihr Surfverhalten beobachtet sowie Profile erstellt werden.
X