ANZEIGE
Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst! Das Video und somit die Verbindung zu YouTube werden erst nach einem Klick auf "Video aktivieren" freigeschaltet. Beim Aktivieren werden Daten an YouTube bzw. Google gesendet und dort unter Umständen gespeichert. Details entnehmen Sie bitten den Datenschutzbestimmungen von Google unter https://policies.google.com/privacy

Beat Saber im Test: VR + Musik + Lichtschwert = Spaß

Direkt zum Fazit

Passend zum Release der PlayStation VR-Version des viralen VR-Hits Beat Saber präsentieren wir euch unseren Test zum VR-Rhythmusspiel. Spoiler-Alarm: Es ist ganz gut.

Beat Saber ist ein echtes Phänomen. Das VR-Rhythmusspiel mit dem einfachen, aber genialen Konzept ist ein echter kommerzieller Erfolg und beschert Virtual Reality ein wenig der dringend benötigten Publicity – auch dank einer sehr kreativen Community. Fakt ist: Beat Saber macht schon beim Zuschauen Spaß – unter der VR-Brille aber noch viel mehr.

Beat Saber: Einfach & einfach perfekt

Die einfachsten Dinge sind manchmal die besten – das trifft auch auf Beat Saber zu. Das Spielprinzip ist schnell erklärt: Wir zerkloppen zum Takt treibender Beats heranfliegende Quader. Je nach Farbe und Markierung der Würfel müssen wir das rechte oder linke unserer virtuellen Lichtschwerter benutzen und von einer bestimmten Seite her zuschlagen.

Je nach Schwierigkeitsgrad müssen wir zusätzlich Hindernissen wie Minen ausweichen oder uns vor anfliegenden Wänden wegducken. Mehr gibt es nicht zu beachten, allerdings haben wir mit unseren Bewegungscontrollern und unserem Körper dabei im wahrsten Sinne des Wortes alle Hände voll zu tun.

Auch auf PlayStation VR ein Hit

Für die Langzeitmotivation sorgen zudem ein Highscore-System und Bestenlisten. Rein spielerisch hat sich im Vergleich zur Early Access-Fassung also nichts geändert. Das war aber auch gar nicht nötig, zumal schon die Vorab-Version beim Anspielen einen fast perfekten Eindruck hinterließ. In unserem entsprechenden Bericht findet ihr übrigens weitere Infos zu den Spielmechaniken.

Beat Saber: Auch auf PSVR ein akkurater Würfelschnitt-Simulator. © Beat Games

Beat Saber: Auch auf PSVR ein akkurater Würfelschnitt-Simulator. © Beat Games

Auf PC-VR-Brillen wie Oculus Rift und  HTC Vive ist das Tracking einwandfrei, jeder Schlag findet seinen Weg präzise ins anvisierte Ziel. Aber wie sieht es bei der PlayStation VR-Fassung aus? Schließlich ist das auf den betagten Move-Controllern basierende Tracking von Sonys VR-Lösung wesentlich schwächer als die Constellation-Kameras der Rift und die ultrapräzise Lighthouse-Lasertechnik der Vive.

Erstaunlicherweise ist bei der PSVR-Fassung hinsichtlich der Präzision aber überhaupt kein Unterschied zu Rift oder Vive festzustellen. Noch dazu bieten die Move Controller rein haptisch das beste Lichtschwert-Feeling der drei Controller-Varianten. Optisch sind die Konsolen- und die PC-Fassung ebenfalls identisch.

Neue Inhalte im Anmarsch

Ein wenig anders sieht es an der Inhaltsfront aus, wo der Exklusiv-Content für PlayStation VR für ein wenig Knatsch in der Community sorgte. Allerdings sollen die Inhalte später auch für die PC-Version verfügbar sein, zudem müssen PlayStation VR-Nutzer auch in Zukunft auf nutzergenerierte Inhalte verzichten.

Der Level-Editor wird also ausschließlich für die PC-Version erscheinen. Dafür hat Beat Games bereits mehrere DLC-Pakete mit neuen Songs angekündigt, für Nachschub ist also plattformunabhängig gesorgt. Eine Neuerung werden aber alle Beat Saber-Besitzer bekommen: Der Mehrspielermodus soll sowohl für PSVR als auch für PC-Headsets kommen.

Unsere Wertung

Wer sowohl eine PC-VR-Brille als auch eine PlayStation VR besitzt, sollte sich gut überlegen, welche Exklusivfeatures für ihn wichtiger sind. Davon abgesehen funktionieren aber beide Versionen völlig einwandfrei und machen einen Riesenspaß.

Fazit:

Beat Saber ist Minimalismus pur: Ein einfaches Spielprinzip, eine stilisierte, simple Optik, eine einfache und präzise Steuerung und ein paar Songs. Mehr braucht es nicht für ein VR-Erlebnis, das einfach Spaß macht und auch Menschen, die zuvor noch nie eine VR-Brille auf dem Kopf hatten, in Sekundenschnelle begeistert. Um es kurz zu machen: Beat Saber gehört in jede VR-Spielesammlung!

Ihr werdet viel Spaß mit Beat Saber haben, wenn ihr…

  • nach einem VR-Spiel sucht, das einfach zu erlernen, aber schwer zu meistern ist
  • nach einem VR-Spiel sucht, das perfekt für eine schnelle Runde zwischendurch geeignet ist
  • auf Musik- und Rhythmusspiele wie BOXVRThumper oder Audioshield steht

Beat Saber ist eher nichts für euch, wenn…

  • es euch schon beim Gedanken an ein schweißtreibendes VR-Spiel kalt den Rücken herunterläuft
  • ihr nach einem Spiel mit epischer Story sucht

Das Virtual Reality-Rhythmusspiel Beat Saber erhaltet ihr hier:

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Enter Captcha Here : *

Reload Image

Teilen Sie Inhalte mit Freunden

Beim Aktivieren dieser Funktion akzeptieren Sie, dass Ihre personenbezogenen Daten (z.B. IP-Adresse, URL der besuchten Webseite, Datum und Uhrzeit Ihres Seitenbesuches) an Facebook, Google, Twitter, Pinterest, LinkedIn, Reddit oder Tumblr in ein Land außerhalb Deutschlands (z.B. USA) übermittelt und dort unter Umständen gespeichert werden. Ihr Webseitenbesuch kann so Ihrem Account in diesen Sozialen Netzwerken zugeordnet und dadurch Ihr Surfverhalten beobachtet sowie Profile erstellt werden.
X