ANZEIGE
Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst! Das Video und somit die Verbindung zu YouTube werden erst nach einem Klick auf "Video aktivieren" freigeschaltet. Beim Aktivieren werden Daten an YouTube bzw. Google gesendet und dort unter Umständen gespeichert. Details entnehmen Sie bitten den Datenschutzbestimmungen von Google unter https://policies.google.com/privacy

Back to the Moon

Filme Google Daydream HTC Vive Oculus Rift VR-Reviews
7

VR-World Rating

Back to the Moon in der VR-Filmkritik: VR-Hommage an das frühe Kino

Direkt zum Fazit

Mit Back to the Moon ist Anfang Mai ein neues VR-Filmprojekt für die Google Spotlight Stories App erschienen. Thematisch hat sich das Produktionsteam ein passendes Thema ausgesucht, denn der kurze 360-Grad-Animationsfilm huldigt einer Ikone des frühen Kinos: Den französischen Filmemacher Georges Méliès.

Mit Google Daydream mischt Internetgigant Google bereits seit längerem mit einer eigenen VR-Plattform samt Headset am VR-Markt mit.  Die Google Spotlight Studios sind hier insbesondere im Bereich VR-Film eine echte Größe. Beispielsweise haben sie den begehbaren VR-Film Son of Jaguar  gemacht, aber auch den herzergreifenden Animations-Kurzfilm Pearl.

Back to the Moon ist der nächste Vorstoß in den VR-Film-Markt, von dem alle VR-Enthusiasten profitieren. Denn im Gegensatz zu vielen Oculus-Produktionen ist der 360-Grad-Animationsfilm neben Daydream beispielsweise auch für HTC Vive und Oculus Rift erhältlich. Kann Google Spotlight Stories erneut überzeugen?

Back to the Moon: Der Grafikstil mit den knalligen Farben funktioniert wunderbar in VR, die Figuren sind liebevoll animiert.

Back to the Moon: VR-Homage an Georges Méliès

Georges Méliès gilt als einer der Pioniere des frühen Kinos. Der Franzose hat mit seinen phantastischen Kurzfilmen Anfang des 20. Jahrhunderts vor allem die Welt der Spezialeffekte geprägt.

Darüber hinaus gilt er als Erfinder des narrativen Films. In seinen Werken haben die Figuren bereits kleine fiktive Geschichten durchlebt, während in anderen Filmen seiner Zeit einfach nur dokumentiert wurde. Das Google Spotlight Team hat sich für sein VR-Projekt von Filmen wie Le Voyage dans la Lune und Le Manoir du Diable inspirieren lassen und präsentiert uns nun ein animiertes Méliès-Potpourri.

Die Verbindung zwischen den Filmen des frühen Kinogenies und dem aktuellen Stand von VR liegt dabei auf der Hand: Das Kino befand sich zu Méliès‘ Zeiten in einer ähnlichen Experimentierphase, in der sich heute auch der VR-Film bzw. das ganze Medium Virtual Reality befindet. Der thematische Rahmen ist also clever gewählt.

Die frühe Kunst des 360-Grad-Films

Im Film selbst führt uns eine putzige Animationsversion von George Méliès durch eine Art Best-Of seines Schaffens. Die Filmemacher von Google verstehen es dabei, unseren Blick so zu lenken, dass wir dem Geschehen gut folgen können, auch wenn es potentiell überall was zu sehen gibt. Der bunte Grafikstil gefällt uns auf Anhieb und funktioniert durch die leuchtenden Farben in VR hervorragend.

Die Figuren sind darüber hinaus liebevoll animiert und die detailierte Umgebung erwacht vor unseren Augen zum Leben. An einer Stelle schubst uns etwa die Hauptfigur ein übergroßes Goldfischglas entgegen und plötzlich wird die gesamte Umgebung von Wasser geflutet. Instinktiv wollen wir hier erstmal die Luft anhalten, so gut ist das Mittendringefühl.

Das Google Spotlight Team beweist mit Back to the Moon, dass es die Kunst des 360-Grad-Filmemachens versteht. Leider ist die schöne VR-Erfahrung viel zu schnell vorbei.

Im Verlauf des Kurzfilms wird das virtuelle Bühnenbild geflutet und wir tauchen als Zuschauer direkt mit ab.

Werbefilmchen für Google Spotlight Stories

Back to the Moon hat eine Laufzeit von gerade einmal 2 Minuten. Das ist selbst für einen Kurzfilm verdammt kurz. Die Qualität der Produktion ist zwar hochwertig und die kreativen Köpfe dahinter bringen den ein oder anderen coolen Effekt in der kurzen Spieldauer unter, insgesamt kann der Film aber keine packende Handlung entfalten.

Kurzfilme, wie die Oculus-Produktion Henry oder das bereits erwähnte Pearl vom Google Spotlight Stories-Team haben uns dagegen auf emotionaler Ebene einfach mehr gepackt. Selbst bei einem kostenlosen Projekt wie Back to the Moon gibt es für den geringen Umfang deshalb Abzüge. Als Vorgeschmack auf weitere Projekte  von Google Spotlight Stories überzeugt der VR-Film aber auf jeden Fall.

Ihr solltet euch Back to the Moon ansehen, wenn ihr:

  • Animationsfilme mögt
  • euch für die Geschichte des Kinos interessiert
  • zwischen zwei VR-Spielen eine kurze Pause einlegen wollt

Lasst den Film links liegen, wenn:

  • VR für euch interaktiv sein muss
  • Kurzfilme euch generell nicht packen
  • ihr es lieber düster und gruselig statt bunt und knuffig mögt

Den VR-Film Back to the Moon erhaltet ihr kostenlos für folgende VR-Brillen:

Das ist gut

  • Immersives 360-Grad-Filmerlebnis
  • Grafikstil mit Wiedererkennungswert
  • Liebevoll animierte Figuren

Das geht besser

  • Mehr Trailer als Kurzfilm

Fazit

Back to the Moon ist ein spaßiger, hübsch anzusehender Showcase für Google Spotlight Stories. Mehr aber leider auch nicht. Durch die sehr kurze Spieldauer kann der VR-Animationsfilm leider keine richtige Geschichte entfalten. Ein Umstand, den selbst die liebevoll animierten Figuren nicht ausbügeln können.
7

VR-World Rating

Story: 4
Animationen: 9
Effekte: 8
Sound: 7
Immersion: 9
Umfang: 3
Zum Anfang

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Enter Captcha Here : *

Reload Image

Teilen Sie Inhalte mit Freunden

Beim Aktivieren dieser Funktion akzeptieren Sie, dass Ihre personenbezogenen Daten (z.B. IP-Adresse, URL der besuchten Webseite, Datum und Uhrzeit Ihres Seitenbesuches) an Facebook, Google, Twitter, Pinterest, LinkedIn, Reddit oder Tumblr in ein Land außerhalb Deutschlands (z.B. USA) übermittelt und dort unter Umständen gespeichert werden. Ihr Webseitenbesuch kann so Ihrem Account in diesen Sozialen Netzwerken zugeordnet und dadurch Ihr Surfverhalten beobachtet sowie Profile erstellt werden.
X