ANZEIGE

Analysten: VR-Markt wächst wieder, Oculus & Sony vorn

Analysten: VR-Markt wächst wieder, Oculus & Sony vorn

Der Virtual Reality-Markt ist im Aufwind – das zeigt der jüngste Bericht der International Data Corporation. Was sind die Gründe für den Boom?

Virtual Reality ist weit entfernt davon, das Zeitliche zu segnen – das sagte HTC bereits vor einigen Monaten und das zeigen auch aktuelle Zahlen der Content-Plattform Steam. Die Analysten des Marktforschungsunternehmens International Data Corporation (IDC) haben nun einen Bericht über das dritte Quartal 2018 veröffentlicht, die das unterstreichen.

VR & AR: Fast 10 Prozent Wachstum im Jahresvergleich

Im Vergleich zum Vorjahr hat der Virtual- und Augmented Reality-Markt demnach im dritten Quartal ein Wachstum von 9,4 Prozent zu verzeichnen. Gut 1,9 Millionen VR-Headsets sollen in besagtem Zeitraum weltweit ausgeliefert worden sein. Und das hat gute Gründe, wie der IDC-Analyst Jitesh Ubrani angibt:

Der VR-Markt hat endlich damit begonnen, seine volle Leistungskraft zu entfalten. Auf Konsumentenseite findet die Kombination niedrigerer Preise und vielfältigerer Inhalte Anklang bei den Nutzern. Gleichzeitig befindet sich die gewerbliche Nutzung ebenfalls im Anstieg, unter anderem aufgrund von Anwendungsbereichen wie Training, Design und Präsentation.

Die PlayStation VR setzt ihren Siegeszug auf dem VR-Markt fort. © Sony

Die PlayStation VR setzt ihren Siegeszug auf dem VR-Markt fort. © Sony

Über eine Million kabelgebundener VR-Headsets sollen in besagtem Quartal ihren Weg über die Ladentheke gefunden haben, davon 463.000 Exemplare der PlayStation VR, 300.000 Oculus Rift und 230.000 HTC Vive. Bezogen auf den gesamten VR-Markt blickt Oculus allerdings auf das erfolgreichste Quartal zurück. Auch dank des Erfolgs der Oculus Go soll Oculus im dritten Quartal 2018 nämlich 25,9 Prozent des gesamten VR-Markts für sich beansprucht haben.

Massives Wachstum im mobilen VR-Segment

Apropos Standalone VR: Um ganze 428,6 Prozent soll der Absatz autarker VR-Brillen gestiegen sein und im Quartal immerhin bereits 20,6 Prozent des gesamten VR-Markts ausgemacht haben. Facebooks Oculus Go und die baugleiche Xiaomi Mi VR sollen sich zusammengenommen fast 250.000 Mal weltweit verkauft haben. Smartphone-Brillen wie die Samsung Gear VR haben derweil allerdings einen Rückgang von 58,6 Prozent zu verbuchen.

Der AR-Markt wächst derweil erwartungsgemäß nicht ganz so stark, durchaus aber zufriedenstellend: Die AR-Brille von Lenovo soll sich 23.000 Mal verkauft haben, was größtenteils dem Star Wars Jedi Challenges-Paket des Herstellers zu verdanken ist. Abgesehen von dieser Brille soll der AR-Markt im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von 1,1 Prozent verzeichnen, Herstellern wie Vuzix und Epson sei Dank.

Wie die IDC angibt, ist der VR-Markt nach vier aufeinanderfolgenden Quartalen des Rückgangs endlich wieder zu Wachstum zurückgekehrt. Starke Preiskämpfe und attraktive Bundles zum Weihnachtsgeschäft lassen derweil bereits vermuten, dass die Ergebnisse des vierten Quartals 2018 ähnlich positiv aussehen werden.

Wie beobachtet ihr die VR-Marktsituation? Habt auch ihr euch möglicherweise zum Black Friday eine VR-Brille zugelegt? Teilt es uns in den Kommentaren mit!

Wollt ihr noch mehr VR? Dann empfehlen wir euch wärmstens unseren Facebook-Kanal, sowie den VR-World-Newsletter (Anmeldung weiter unten auf dieser Seite).

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Enter Captcha Here : *

Reload Image

Teilen Sie Inhalte mit Freunden

Beim Aktivieren dieser Funktion akzeptieren Sie, dass Ihre personenbezogenen Daten (z.B. IP-Adresse, URL der besuchten Webseite, Datum und Uhrzeit Ihres Seitenbesuches) an Facebook, Google, Twitter, Pinterest, LinkedIn, Reddit oder Tumblr in ein Land außerhalb Deutschlands (z.B. USA) übermittelt und dort unter Umständen gespeichert werden. Ihr Webseitenbesuch kann so Ihrem Account in diesen Sozialen Netzwerken zugeordnet und dadurch Ihr Surfverhalten beobachtet sowie Profile erstellt werden.
X