Aeon

HTC Vive Spiele
8

VR-World Rating

Beinahe besser als Superhot

Für die HTC Vive kommt mit Aeon ein Zeitlupen-Wave-Shooter der Marke Superhot. Und der sorgt dafür, dass wir uns manchmal wie John Wick persönlich fühlen.

Eine Geschichte gibt es nicht, deshalb halten wir uns auch mit keiner auf. Stattdessen geht das Gameplay direkt mit einem Tutorial los, das die simple Steuerung erklärt: Zielen und Schießen, Nachladen (die Pistolen an die Seiten halten und die Feuertaste betätigen) und Ausweichen – das wars schon. Dann werden wir direkt in ein Superhot-Level geworfen.

Ein Superhot-Klon? Am Anfang ist die Inspiration von Aeon deutlich auszumachen.

Ein Superhot-Klon? Am Anfang ist die Inspiration von Aeon deutlich auszumachen.

Erst Superhot, dann Robo Recall

Dabei handelt es sich um ein langes Level, das (wie in Superhot VR) in weißer Blockoptik gehalten ist und in dem Roboter an verschiedenen Stellen erscheinen und auf uns schießen oder auf uns zulaufen, um uns mit Fausthieben klarzumachen. Mit unseren beiden Blaster-Pistolen setzen wir Treffer, Kopfschüsse sind sofort tödlich. Körpertreffer sorgen für coole Rückstoßanimationen, je nachdem wo wir getroffen haben.

Überhaupt sind die Animationen der Roboter und Cyber-Ninjas hervorragend gelungen, auch aus der Nähe sehen die Gegner absolut überzeugend aus. Kommt uns das Feindvolk zu nahe, können wir zu den Katanas auf unserem Rücken wechseln und alles in Würfel schneiden. Gezielte Schläge trennen sogar mechanische Extremitäten ab.

Das Effektfeuerwerk beim Schießen behindert leider etwas die Präzision beim Zielen.

Das Effektfeuerwerk beim Schießen behindert leider etwas die Präzision beim Zielen.

In Zeitlupe schießen und ausweichen

Wir müssen aber auch aufpassen, dass wir selbst nicht von Kugeln oder Raketen getroffen werden. Superhot lässt grüßen: Projektile zerstören wir mit den Katanas, Raketen lassen sich auch abschießen. Ausweichen (durch Teleportation über das linke Touchpad oder echte Bewegung im raumfüllenden VR) ist aber mindestens ebenso wichtig.

Damit wir bei der Masse an Gegnern, die von allen Seiten kommen können, überhaupt eine Chance haben, sorgt die Grip-Taste an den Vive-Controllern für Zeitlupe. Allerdings geht die Zeit trotz gedrückter Zeitlupentaste zwar langsamer als normal, aber schneller als in der langsamsten Zeitlupenstufe weiter, sobald wir uns bewegen. Schüsse und Schläge lassen die Zeit zudem ruckartig kurz schneller laufen.

Mit dem Katana einfach mal den Mech entzwei hauen...

Mit dem Katana einfach mal den Mech entzwei hauen …

Wir müssen also taktisch spielen: Je eine Waffe in beide Richtungen und dann mit gezielten Schüssen Köpfe perforieren, während wir nur den Kopf drehen um mit jeder Waffe zu ziehen. Nicht selten ergeben sich wahnsinnig spannende Shoot-Outs, in denen wir rechts einen heranstürmenden Roboter mit dem letzten Schuss der Waffe den Helm sprengen und dann mit der linken Hand die Waffe unter dem rechten Arm durchführen um einen anderen Roboter halbrechts hinter uns erledigen.

Elegant wie ein Profikiller, aber nicht ganz perfekt

Da fühlen wir uns nicht selten wie John Wick bei einer seiner legendären Schießereien. Und wegen des gelungenen Spielflusses wiederholen wir auch die richtig harten Phasen der verschiedenen Level (nach der Blockoptik wechselt das Spiel in die Gänge eines Sci-Fi-Labors, danach in ein futuristisches Außenlevel) solange, bis wir sie geschafft haben. Und das ist teilweise richtig schwer, wenn wir von allen Seiten angegriffen werden. Da müssen die Kopfschüsse sitzen und jeder Schritt will gut überlegt sein.

Die Levels sind abwechslungsreich, die Gegner auch: Aeon ist beinahe das bessere Superhot.

Die Levels sind abwechslungsreich, die Gegner auch: Aeon ist beinahe das bessere Superhot.

Abwechslung ist also da, Herausforderung auch. Und wir haben sogar einen sichtbaren Körper, was die Immersion nochmal erhöht. Allerdings fühlen sich die Arme an, als seien sie etwas zu nah am Hals und unser Körper (den wir auch zum Nachladen brauchen), wirkt manchmal etwas zu weit hinter uns. Das Zielen mit den Pistolen ist nicht so genau, wie wir das gern hätten: Der fette Feuerstoß der Blaster verhindert vernünftiges Zielen über Kimme und Korn bei Dauerfeuer. Und manchmal sind wir uns sicher, getroffen zu haben, aber es passiert einfach nichts. Das dauerhafte Gedrückthalten der Zeitlupentaste sorgt außerdem irgendwann für verkrampfte Hände.

Grafisch ist Aeon absolut gelungen: Die Level sehen super aus, die Animationen sind überwiegend großartig. Während der Sound meistens gut ist, wurde hier aber leider geschlampt: Feuern wir beide Waffen gleichzeitig ab, dröhnt der Sound der Schüsse derartig, dass wir nicht nur das Geräusch auftauchender Gegner nicht hören, der völlig übersteuerte Waffenlärm kratzt und kracht richtig unangenehm durch die Kopfhörer. Hier gilt es noch nachzubessern, für die Entwickler.

Aeon bekommt ihr für die HTC Vive auf Steam.

Das ist gut

  • Super Grafik
  • Überwiegend tolle Animationen
  • Viel Abwechlsung
  • Packende Shoot-Outs
  • Teilweise höchst elegante Profikiller-Atmosphäre

Das geht besser

  • Präzision leidet unter Effekten
  • Schrecklich übersteuerte Waffensounds

Fazit

Von unseren Kritikpunkten abgesehen, hat Entwicklerstudio Illusion Ranger einen Wave-Shooter geschaffen, der sich nicht so sehr wie ein simpler Wave-Shooter anfühlt, sondern uns nachhaltig in sein elegantes Gameplay zieht. Das Spiel ist nicht perfekt, aber es macht wahnsinnig viel Spaß gezielte Kopfschüsse zu verteilen und wie ein Sci-Fi-John-Wick die Bewegungsabläufe einer Killermaschine nachzuahmen. Mit ein paar guten Updates könnte Aeon sogar an Superhot VR vorbeiziehen.
8

VR-World Rating

Gameplay: 9
Grafik: 9
Sound: 7
Steuerung: 7
Immersion: 9
Umfang: 8

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Zeige den nächsten MediaMarkt, um Virtual Reality hautnah zu erleben

X